EN

OB Markurth: „Kohlekraftwerk muss dringend durch moderne, ökologische Technologie ersetzt werden“

Braunschweig, 11.02.2021 | Referat Kommunikation

© 2018 Stadt Braunschweig/ Daniela Nielsen

Oberbürgermeister Ulrich Markurth zu den aktuellen Störungen in Braunschweig bei der Versorgung mit Fernwärme:

"Die zeitweisen Minderleistungen der Fernwärme durch BS|Energy sind nicht nur bedauerlich, sondern in Anbetracht der Witterungslage sehr ärgerlich. Sie zeigen aber sehr eindringlich die Notwendigkeit des Ersatzes des bisherigen Kohlekraftwerkes durch moderne, leistungsstarke und ökologisch nachhaltige Energieträger sowie entsprechende Technologie.

Es war ein langer Überzeugungsprozess notwendig, um die damaligen Verantwortlichen unseres Mehrheitsgesellschafters von der Alternativlosigkeit dieses in der Tat sehr großen Investments von rund einer Viertelmilliarde Euro zu überzeugen. Ich bin heute, in Anbetracht der deutlich gewordenen Störanfälligkeit, mehr als zufrieden, dass dieses Großprojekt nunmehr gestartet ist und der Braunschweiger Bevölkerung Versorgungssicherheit bei Strom und Fernwärme sichern und einen erheblichen Beitrag auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt leisten wird.

Im Übrigen weise ich darauf hin, dass derart große Investitionen in die klassische Daseinsvorsorge ebenso dringend geboten wie wirtschaftlich vernünftig sind – genauso wie unsere Investitionen zum Beispiel in Bildungs- oder Wohninfrastruktur, Ausbau der Digitalisierung, eine attraktive Innenstadt oder ökologisch nachhaltige Grünflächen."