EN

Knapp 5,7 Millionen Euro Fördermittel für die Innenstadt

Braunschweig, 12. Juli 2022 - Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

Ministerin Birgit Honé hat die Förderbescheide an Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum übergeben.© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen

Das Land unterstützt Projekte zur Weiterentwicklung der Braunschweiger Innenstadt mit insgesamt knapp 5,7 Millionen Euro. Niedersachsens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Birgit Honé, übergab am (heutigen) Dienstag zwei Förderbescheide für die kurz- und mittelfristige Stärkung der Innenstadt.

Der erste Bescheid stammt aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“, mit dem das Land den Innenstädten mit EU-Geldern nach der Corona-Pandemie schnell neue Entwicklungschancen eröffnen will. Das Land fördert mit 45.000 Euro das Projekt „Konzeptentwicklung.Kultur.Raum.Zentrale.Innenstadt" (K.R.Z.I.), mit dem eine Plattform für die künstlerische (Zwischen-)Nutzung von Leerständen aufgebaut wird. „Dies ist ein kreativer erster Auftakt zur Aufwertung der Innenstadt“, lobt Honé. Sie freue sich, dass Braunschweig weitere 19 Anträge für Zuwendungen in Höhe von über 1,4 Millionen Euro eingereicht habe. „Die Palette von Entsiegelung und Stadtgrün über Sitzstufen an der Oker bis hin zu Beteiligungs- und Veranstaltungsformaten zeigt, dass Braunschweig sich viele Gedanken zur Attraktivierung der Innenstadt gemacht hat“, sagte die Ministerin.

Auch langfristig habe Braunschweig beste Chancen, seine Innenstadt weiter zu gestalten, ergänzte Honé. Dazu übergab die Ministerin einen Förderbescheid zur Aufnahme der Stadt in das Programm „Resiliente Innenstädte“. Mit bis zu 4,2 Millionen Euro EU-Mitteln kann Braunschweig nun zusammen mit den Partnern aus Wirtschaft und Sozialpartnern die Strategie mit dem Leitbild „Die vielfältige Innenstadt. Ein Ort für alle“ umsetzen.

Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum: „Diese Förderung eröffnet uns große Möglichkeiten, unser Stadtzentrum weiter zu beleben und die Aufenthaltsqualität und Zukunftsfähigkeit der Innenstadt weiter zu steigern. Dafür sage ich im Namen der Stadtverwaltung wie der Stadtgesellschaft herzlichen Dank. Nun können wir unsere Anstrengungen konsequent fortführen und unsere Projektideen umsetzen, die wir, im engen Dialog mit vielen Akteurinnen und Akteuren, entwickelt haben. Im Rahmen des Innenstadtdialogs haben wir unsere Partner in den letzten Monaten intensiv beteiligt und die Innenstadtentwicklung mit ihnen diskutiert.“

Hintergrundinformationen

Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“
Über das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ fördert die Landesregierung 205 Kommunen und kommunale Verbünde in Niedersachsen bei der Entwicklung von Projekten und Konzepten zur Innenstadtentwicklung.
Das Programm umfasst gut 120 Millionen Euro und speist sich aus der EU-Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe), mit der die Folgen der Corona-Pandemie gelindert werden sollen. Die Förderquote für die Projekte im Rahmen des Programmes beträgt bis zu 90 Prozent. Bereits im März 2023 sollten nach Vorgaben der EU alle geförderten Vorhaben in den Kommunen umgesetzt sein.

Programm Resiliente Innenstädte
Das Förderprogramm „Resiliente Innenstädte“ unterstützt 15 Städte in Niedersachsen bei der langfristigen Aufwertung ihrer Zentren, darunter auch Braunschweig und Wolfsburg. Die Stadt erhält bis zum Ende der EU-Förderperiode 2027 ein Budget von 4,2 Millionen Euro aus EFRE-Mitteln. Damit soll die Stadt unter Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner sowie der Zivilgesellschaft Projekte zur Attraktivierung der Innenstadt entwickeln. Insgesamt stellt das Land 61,5 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung.