EN

Umfrage: Wie nehmen Jugendliche Belastungen der Corona-Pandemie wahr?

Braunschweig, 20.07.2021 | Referat Kommunikation

Jugendliche und junge Erwachsene stehen in ihrer Entwicklung einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. Die Corona-Pandemie brachte im vergangenen Jahr und bringt bis heute viele Einschränkungen mit sich. Auch für Jugendliche und junge Erwachsene hat sich das Leben spürbar verändert. Ihre Lebensqualität und Entwicklungsmöglichkeiten haben sich Studien zufolge deutlich verschlechtert. Altersgerechte Bedürfnisse können nicht erfüllt werden.

Im Rahmen des Projektes "Kontextcheck" will eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Braunschweiger Akteurinnen und Akteuren den Einfluss von besonderen herausfordernden Lebenslagen auf die psychische Gesundheit der Braunschweiger Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 26 Jahren genauer betrachten. Wie nehmen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Braunschweig die Belastungen während der Coronavirus-Pandemie wahr und welche Bedürfnisse haben sie? Besteht für sie in Braunschweig eine gute Angebots- und Versorgungssituation und welche Ausbaumöglichkeiten werden gesehen? Eine Teilnahme an der Befragung ist bis zum 15. September möglich. 

Die Erhebung erfolgt anonymisiert. Neben der Sammlung von objektiven Daten, wie z.B. einer Bestandsaufnahme und einem Datenprofil zum Thema, werden ebenso die Einschätzungen, Bedürfnisse und dass Verhalten der Dialoggruppe angehört und beachtet. Unterstützt wird die Befragung von einer Masterstudentin von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Standort Wolfenbüttel). Sie wird die Fragebögen im Rahmen ihrer Masterarbeit auswerten.

Stichwort "Kontextcheck"

Kontextcheck ist ein Projekt der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. und der Mobil Krankenkasse. Es hat grundsätzlich zum Ziel, die Rahmenbedingungen für die kommunale Gesundheitsförderung genauer zu betrachten. Im Setting Kommune können eine Vielzahl sozialer Gruppen wie zum Beispiel Kinder und Jugendliche, sozial Benachteiligte oder ältere Menschen erreicht werden. Die Stadt Braunschweig ist in dem Projekt aktuell eine von acht Kommunen in Niedersachsen. In Braunschweig hat sich eine kleine Arbeitsgruppe gebildet, die sich seit Dezember 2019 regelmäßig trifft, um die psychische Gesundheit Jugendlicher und junger Erwachsener genauer zu beleuchten.