Menü und Suche

Preisträger planen Umrundung der Erde mit Solarflugzeug

Dr. Bertrand Piccard und André Borschberg erhalten Braunschweiger Forschungspreis 2009


Die Forscher Dr. Bertrand Piccard und André Borschberg erhalten den Braunschweiger Forschungspreis 2009. Dies gab die Jury am 09. Juni unmittelbar nach ihrer Sitzung bekannt. Die beiden Forscher arbeiten an einem allein mit Solarenergie betriebenen Flugzeug, ohne Treibstoff und Schadstoffemissionen, und planen damit eine bemannte Erdumrundung. Sie wollen damit das riesige Potenzial der erneuerbaren Energien und der neuen Technologien aufzeigen.

 

Piccard und Borschberg haben ein ehrgeiziges Ziel und einen straffen Zeitplan:

Noch am 26. Juni wollen sie den ersten Prototypen des Flugzeugs „Solar Impulse" in Dübendorf, neben Zürich vorstellen, ein erster Flug soll noch in diesem Jahr stattfinden. HB-SIA, das erste Versuchsmodell ohne Druckkabine, hat 63,4 m Spannweite, die einem Airbus A340 entspricht, dabei aber ein Gewicht von nur 1,6 Tonnen und eine Leistung von 40 PS.

 

Solar Impulse ist ein komplexes wissenschaftliches Unterfangen, das die Grenzen des bisherigen Wissens über Materialien, Energiemanagement und die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine erweitern will. Die für das Gewicht überdimensionale Spannweite und eine bisher unerreichte aerodynamische Qualität zeugen von den besonderen Herausforderungen des Projektes. Um das ehrgeizige Ziel des solaren Fliegens erreichen zu können müssen alle Glieder der Antriebskette von den Solarzellen bis zu den Propellern optimiert werden. Die Flughöhe stellt Material und Piloten mit ihren rauen Bedingungen vor besondere Herausforderungen, höchste Anforderungen an Gewicht und Festigkeit müssen erreicht werden.

 

Mit dem Projekt setzen die beiden Schweizer und ihr internationales Expertenteam mit 70 Mitarbeitern aus 7 Nationen und über 100 Beratern weltweit neue Maßstäbe in zahlreichen wissenschaftlichen und technischen Bereichen: In Kohlefaser-Bauweise mit in die Struktur integrierten Solarzellen von einer Dicke von nur 0,145 Millimeter erfolgt ein extremer Leichtbau mit hohen Sicherheiten. Die Aerodynamik wurde hoch optimiert und erreicht Spitzenwerte. Für den Antrieb sorgen 200 Quadratmeter Solarfläche, die mit einem Wirkungsgrad der Gesamtantriebskette von 22 Prozent einen Spitzenwert für die Solartechnik liefern. Die gewonnene Energie wird mittels modernster Technologie gespeichert.

 

Der Bezug zu Braunschweig ist auf mehreren Feldern gegeben, im Kohlefaserbau und in der Solarzellenentwicklung. „Im Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig haben die Wissenschaftler die Aerodynamik der Propeller des ultraleichten Solar-Super-Flugzeuges rechnen lassen", informiert Prof. Dr. Ing. Stefan Levedag, Direktor des Instituts für Flugsystemtechnik des DLR.

 

„Piccard und Borschberg sind echte Flugpioniere, Botschafter für das solare Fliegen und für die Möglichkeiten der Mobilität der Zukunft mit alternativen Antrieben. Sie gehen an die Grenze des technisch machbaren und überzeugen dabei besonders durch Willensstärke und außergewöhnliches Engagement. Sie haben auf beeindruckende Art und Weise weltweite Netzwerke gespannt, um ihre ambitionierten Ziele zu erreichen. Ihre Forschungsergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse über die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, bieten Höchstleistungen im Flugzeugbau und bei alternativen Energien", begründet die Jury ihre Wahl. „Die Globalisierung der Wissensgesellschaft der Zukunft und die wachsende Komplexität wissenschaftlicher Fragestellungen erfordern heute Forschung mit interdisziplinärem und internationalem Zuschnitt. Innovationen entstehen da, wo intensive Netzwerke unterschiedlicher hochkompetenter Partner funktionieren. Dr. Bertrand Piccard und André Borschberg haben in ihrem Vorhaben so Höchstleistungen erreicht. Sie setzen alles daran, um ihren ehrgeizigen Plan Wirklichkeit werden zu lassen."

 

„Der Region Braunschweig wird im europaweiten Vergleich eine Spitzenposition auf dem Gebiet der Forschung attestiert. Wissenschaft und Forschung sind hier in Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Wissenschaft und Ausbildung quer durch alle Disziplinen eng verzahnt und mit der Wirtschaft im Austausch. Wir sind davon überzeugt, dass so die Basis für wichtige Investitionen der Zukunft geschaffen wird. Mit dem Braunschweiger Forschungspreis zeichnen wir solche herausragenden interdisziplinären Forschungsleistungen mit Vernetzung zur Wirtschaft und Gesellschaft aus" erläutert der Braunschweiger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann den Hintergrund des Braunschweiger Forschungspreis.

 

Die feierliche Übergabe des Braunschweiger Forschungspreises ist für den 6. November 2009 in Braunschweig im Haus der Wissenschaft vorgesehen.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Internet unter www.solarimpulse.com.

 

Ansprechpartner in Braunschweig

Prof. Dr.-Ing Stefan Levedag

Direktor, Institut für Flugsystemtechnik Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V.

Lilienthalplatz 7

38108 Braunschweig

Tel: 0531- 295-2600

Fax:0531-295-2864

stefan.levedag@dlr.de

www.dlr.de/ft

 

 

Über die Preisträger Dr. Bertrand Piccard und André Borschberg

 

Dr. med. Dr. rer.nat.  h.c. Bertrand Piccard

 

Werdegang:

Geboren am 1. März 1958 in Lausanne.

Arzt, Wissenschaftler und Abenteurer. Umkreiste mit Brian Jones als erster Mensch die Erde mit einem Ballon.

 

Preise/Auszeichnungen:

Olympischer Orden

Goldmedaille des französischen Jugend- und Sportministeriums Auszeichnung der Fédération Aéronautique Internationale Auszeichnung der National Geographic Society Auszeichnung des Explorers Club

2008 : Dr. der Naturwissenschaften honoris causa der Université  catholique de Louvain Grand Prix de l'Académie des Sciences Morales et Politques Ernennung zum Goodwill-Botschafter des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA)

 

Biografie

Bertrand Piccard, Jahrgang 1958, stammt aus der berühmten Forscher-Dynastie der Piccards: Sein Großvater, der Physikprofessor und Forscher Auguste Piccard, ein Freund von Albert Einstein und Marie Curie, stieg 1931 als erster Mensch mit einem Ballon in die Stratosphäre auf. Später entwickelte er ein Unterseeboot zur Erforschung der Tiefsee. Bertrands Vater Jacques Piccard, ein Tiefseeforscher und Ozeanograph, wurde mit einem Weltrekord berühmt: 1960 tauchte er im Marianengraben mit einem Boot auf fast 11.000 Meter Tiefe hinab.

Bertrand Piccard wiederum erfüllte sich 1999 zusammen mit dem Engländer Brian Jones einen der letzten Menschheitsträume der Fliegerei: In genau 19 Tagen, 21 Stunden und 47 Minuten umrundeten die beiden im „Breitling Orbiter 3" die Erde nonstop. Dabei stellten sie zusätzlich einen Geschwindigkeits- und mit 45'633 Kilometern einen Entfernungsrekord auf. Derzeit arbeitet Bertrand Piccard an einem solargetriebenen Flugzeug, mit dem er in 2012 ebenfalls die Erde umrunden will.

Bertrand Piccard lebt und arbeitet als Facharzt für Psychiatrie in Lausanne. Seine Erlebnisse und Erkenntnisse gibt er in seinen Büchern - allesamt internationale Bestseller - und in seinen packenden, auf Englisch, Deutsch oder Französisch gehaltenen Vorträgen weiter.

 

Themen

Das Abenteuer - eine Geisteshaltung. Die Veränderung durch die Weltumfahrung mit dem Ballon Motivation und Erfolg Grenzen sprengen Kommunikation Krisenmanagement Teamwork

 

Publikationen

Spuren am Himmel, 2003

Mit dem Wind um die Welt, 1999 (mit Brian Jones)

 

André Borschberg

Geboren am 13. Dezember 1952 in Zürich.

André Borschberg, Mechanik-Ingenieur ETH und Master der Management-Wissenschaften, verfügt über handfeste Erfahrungen als Manager und Unternehmensgründer.

Seit frühster Jugend ist er von der Luftfahrt fasziniert und absolvierte seine Pilotenausbildung bei der Schweizer Luftwaffe auf der Venom, dem Hunter und dem Tiger: Flugzeuge, die er mehr als 20 Jahre pilotierte. Heute hat er Profilizenzen als Flugzeug- und Helikopterpilot.

Seine Stärken: Organisation, Management und Unternehmensentwicklung. Während 5 Jahren wurde er bei McKinsey, eine der weltweit führenden Unternehmensberatungsfirmen, ausgebildet. Er war Mitbegründer einer Risikokapitalgesellschaft, hat zwei Technologieunternehmen aufgebaut und sich im Sozialbereich zugunsten der Vereinigung „Restos du Cœur" und der Patientenhilfe engagiert. Durch seine breiten beruflichen Kompetenzen, seine Vielseitigkeit und Ausdauer wird alles, was er anfasst, zum Erfolg: Von den Finanzen bis zum Marketing, von Planungsproblemen bis zu Personalfragen.

André Borschberg ist Mitglied von Referenzvereinigungen wie der angesehenen Young Presidents' Organization oder der Organisation der „chefs exécutifs". Als CEO von Solar Impulse und Partner von Bertrand Piccard seit Beginn des Projekts, agiert er als leidenschaftlicher Direktor, der im Rahmen von Solar Impulse ein motiviertes Team aus 70 Personen mit den besten Spezialisten aus unterschiedlichsten Disziplinen auf die Beine gestellt hat.

André Borschberg ist mit Yasemin Borschberg verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 27, 24 und 20 Jahren.

 

 

Braunschweiger Forschungspreis

Der Braunschweiger Forschungspreis wurde im Herbst 2007 erstmalig vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Träger des Preises sind die Stadt Braunschweig und der Verein ForschungRegion Braunschweig e. V. Weitere Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten und der Findungskommission zum Braunschweiger Forschungspreis finden Sie unter www.braunschweig.de/forschungspreis.

 

Jury

Mitglieder der mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien hochkarätig besetzten Jury sind Christian Wulff, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Prof. Dr. Martin Winterkorn, Volkswagen AG, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Geschäftsführerin der AiCuris GmbH & Co. KG, Dr. Norbert Lossau, WELT, Ressortleiter Wissenschaft, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig und Vorsitzender der ForschungsRegion Braunschweig e.V., den Vorsitz hat der Braunschweiger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann.

 

Preisträger 2007

Prof. Dr. Sebastian Thrun, Professor für Künstliche Intelligenz an der Stanford University, wurde für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Sensorik, Sensorfusion, Künstlichen Intelligenz und Fahrerassistenzsysteme mit dem Braunschweiger Forschungspreis 2007 ausgezeichnet. Der Preis wurde am 10. November 2007 feierlich überreicht. 

 

Hintergrund "Europas heißeste Forschungsregion Braunschweig"

Das Forschungscluster Braunschweig ist laut der aktuellen EU Studie die forschungsintensivste Region Europas. Das heißt in genauen Zahlen: Braunschweig erreichte einen Spitzenwert von 7,1% FuE-Ausgaben am Bruttoinlandprodukt, der sich auch international sehen lassen kann. Im Vergleich dazu gab Kalifornien, mit seinem Forschungsstandort Silicon-Valley 2001 nur 3,8% seines BIP für FuE aus.

Eurostat-Statistik  http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/Statistik_kurz_gefasst_FuE-Aufwendungen.pdf

Deutsche Bank  Research

http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/db_research.pdf



Ansprechpartner zum Thema / Pressekontakt

Silvia Wäller
Telefon (05 31) 4 70-37 70

Maria Pöttering
Telefon (05 31) 4 70-37 59

Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Schild 4
38100 Braunschweig
E-Mail  wissenschaft@braunschweig.de
Fax (05 31) 4 70-44 45

Zu diesem Thema