Menü und Suche

Pressefotos zu Konrad Koch und zur Fußballstadt Braunschweig

 (Braunschweig Stadtmarketing GmbH)

Hier finden Sie Pressefotos zu Konrad Koch (1846-1911) und zum Thema "Braunschweig 1874: die Wiege des deutschen Fußballs".

Weiteres Bildmaterial und Abbildungen in höherer Auflösung auf Anfrage.

Rechtlicher Hinweis:

Die Verwendung der Fotos ist frei für journalistische Zwecke zur Berichterstattung über Braunschweig bei Nennung der Quelle. Bitte schicken Sie ein Belegexemplar an:
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Schuhstraße 24
38100 Braunschweig
Email: stadtmarketing@braunschweig.de

Hinweis zum Download:

Zum Vergrößern eines Bildes klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild. Um ein Bild herunterzuladen, wählen Sie zwischen diesen beiden Möglichkeiten:

Zum Herunterladen der kleineren Bilddatei klicken Sie auf das Bild oder den Link "Größere Ansicht" unter dem jeweiligen Bild. Es öffnet sich ein größeres Bild. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild und wählen Sie "Ziel speichern unter".

Zum Herunterladen des Originalbildes, dessen Größe sich aus dem Text neben dem Bilder ergibt, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Link "Originaldatei herunterladen" und wählen Sie "Ziel speichern unter".

Medien

Porträt von Konrad Koch (Archiv Kurt Hoffmeister / Jean Baptiste Feilner)

Porträt von Konrad Koch
(Archiv Kurt Hoffmeister / Jean Baptiste Feilner)
Der Lehrer Konrad Koch (1846-1911) erreichte 1872 die Einführung von Schulspielen an seiner Schule, dem Braunschweiger Martino-Katharineum. Der 1874 eingeführte Fußball war von ihm zunächst als ergänzendes Spiel für den Winter gedacht. In modernen Spielen sah Konrad Koch nicht nur eine hervorragende Möglichkeit zur Motivation seiner Schüler, vielmehr glaubte er an ihren pädagogischen Wert für die Vermittlung körperlicher Konstitution und sozialer Kompetenzen.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1736 x 2732 Pixel
Dateigröße: 1866,1 KB

Originaldatei herunterladen

Porträt von August Hermann (Archiv Kurt Hoffmeister/Fritz Freund)

Porträt von August Hermann
(Archiv Kurt Hoffmeister/Fritz Freund)
Die Fotografie von Fritz Freund zeigt August Hermann (1835-1906): Der Turnlehrer am Braunschweiger Martino-Katharineum war es, der sich zuerst einen echten Fußball aus England kommen ließ. Gemeinsam mit Konrad Koch initiierte er 1874 das erste Fußballspiel. 1896 führte Hermann das Basketballspiel ein – und war damit wieder Vorreiter in Deutschland. Aus: August Hermann: Die ersten fünfundzwanzig Jahre des Braunschweiger Eisbahn-Vereins 1873-1898. Festschrift vom Vorsitzenden des Vereins August Hermann, Turninspektor. Braunschweig 1898.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1017 x 1736 Pixel
Dateigröße: 541,0 KB

Originaldatei herunterladen

„Fusslümmelei“ - der Vorwurf der Fußball-Gegner (Archiv Kurt Hoffmeister)

„Fusslümmelei“ - der Vorwurf der Fußball-Gegner
(Archiv Kurt Hoffmeister)
Titelseite der Streitschrift „Fusslümmelei – Über Stauchballspiel und englische Krankheit“ des Stuttgarter Turnlehrers Karl Planck (1857-1899) aus dem Jahre 1894: Dem Versuch, Fußball in Deutschland einzuführen, standen zahlreiche Hindernisse im Wege. Es gab viele Gegner des Spiels. Die Turnerschaft verhöhnte Fußball als „Fusslümmelei“ oder „Englische Krankheit“. Koch und Hermann mussten sich für ihre Überzeugung als „Spiel-Apostel“ oder „Spiel-Schwärmer“ bezeichnen lassen.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1871 x 2641 Pixel
Dateigröße: 1102,8 KB

Originaldatei herunterladen

Titelseite der ersten deutschen Fußballregeln von 1875 (Archiv Kurt Hoffmeister)

Titelseite der ersten deutschen Fußballregeln von 1875
(Archiv Kurt Hoffmeister)
Konrad Kochs Regeln für den Schulfußball am Braunschweiger Martino-Katharineum von 1875 waren das erste Regelwerk für den Fußball in deutscher Sprache. Die Abbildung zeigt die Titelseite der 1. Auflage unter dem Titel: Konrad Koch: Fußball. Regeln des Fußball-Vereins der mittlern Classen des Martino-Catharineums zu Braunschweig. Braunschweig 1875.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1736 x 1355 Pixel
Dateigröße: 1251,1 KB

Originaldatei herunterladen

Titelseite von Konrad Kochs pädagogischem Hauptwerk von 1900 (Archiv Kurt Hoffmeister)

Titelseite von Konrad Kochs pädagogischem Hauptwerk von 1900
(Archiv Kurt Hoffmeister)
In seinem Werk aus dem Jahre 1900 legte Konrad Koch (1846-1911) ausführlich die pädagogischen Prinzipien der Schulspiele und seines aus der Spielbewegung kommenden Sportverständnisses dar. Spiele dienten seiner Auffassung nach nicht nur zur körperlichen Ertüchtigung, sondern wirkten sich auch positiv auf die intellektuellen Fähigkeiten und den Erwerb von Sozialkompetenz aus.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1178 x 1736 Pixel
Dateigröße: 200,9 KB

Originaldatei herunterladen

Fußbälle für Braunschweig (Archiv Kurt Hoffmeister)

Fußbälle für Braunschweig
(Archiv Kurt Hoffmeister)
Werbeanzeige des Braunschweige Spielgeräteherstellers Dolffs & Helle, über den schon in den späten 1870er Jahren deutsche und englische Fußbälle bezogen werden konnten.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1736 x 1672 Pixel
Dateigröße: 520,8 KB

Originaldatei herunterladen

Der „Kleine Exer“: Hier brachte Konrad Koch den Ball ins Spiel (Archiv Kurt Hoffmeister)

Der „Kleine Exer“: Hier brachte Konrad Koch den Ball ins Spiel
(Archiv Kurt Hoffmeister)
Der „Kleine Exerzierplatz“ in Braunschweig: Weil es Ende des 19. Jahrhunderts noch keine Sportanlagen in Braunschweig gab, teilte man sich zum Fußballspielen den Exerzierplatz am heutigen Rebenring mit den Rekruten. Im Hintergrund ist das Hauptgebäude der TU und das Wohnhaus von Konrad Koch in der Schleinitzstraße 18 zu erkennen. Heute befinden sich auf der Fläche das Naturhistorische Museum und das Haus der Wissenschaft.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1304 x 870 Pixel
Dateigröße: 142,8 KB

Originaldatei herunterladen

Der Vorstand des Zentralausschusses zur Förderung der Jugend- und Volksspiele in Deutschland (Koch stehend rechts, Hermann stehend links) (Archiv Kurt Hoffmeister)

Der Vorstand des Zentralausschusses zur Förderung der Jugend- und Volksspiele in Deutschland (Koch stehend rechts, Hermann stehend links)
(Archiv Kurt Hoffmeister)
Der Zentralausschuss konstituierte sich am 21. Mai 191 in Berlin zur Vertretung der Interessen der Spielbewegung. Ziel war es, auf breiter Basis den Spielgedanken zu fördern und einheitliche Regeln für „Wettspiele“ (also Wettkämpfe) zu schaffen. Konrad Koch war Schatzmeister und Referent für den Fußball.

Dateityp: jpeg
Auflösung: 1736 x 1339 Pixel
Dateigröße: 646,2 KB

Originaldatei herunterladen

Zu diesem Thema