Menü und Suche

Privatanzeige

Informationen zur Anzeige von Ordnungswidrigkeiten durch Privatpersonen.

Jeder hat das Recht Ordnungswidrigkeiten anzuzeigen. Die Anzeigen können schriftlich oder zur Niederschrift erstattet werden. Auch Anzeigen per Telefax oder E-Mail sind möglich. Ein Foto verbessert die Beweislage, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Wer eine Anzeige erstattet, muss auch bereit sein, als Zeuge zur Verfügung zu stehen. Die Beschuldigten im Ordnungswidrigkeitenverfahren haben einen Anspruch darauf, Vor- und Zunamen von Zeugen zu erfahren. Die Adressdaten von Zeugen können im Rahmen der Akteneinsicht bekannt werden. Sofern es zu einem Gerichtsverfahren kommt, sind Zeugen verpflichtet auch vor dem Amtsgericht Braunschweig auszusagen.

Notwendige Angaben zur Bearbeitung der Anzeige entnehmen Sie "notwendige Unterlagen & Gebühren".

Unterlagen

Zur Vermeidung von Missbrauch wird grundsätzlich nur schriftlichen Anzeigen nachgegangen.

  • online (nur Verkehrsordnungswidrigkeiten/siehe Downloads/Links)
  • per Telefax (unter 0531 470-2971 oder -2985),
  • E-Mail (geschützte E-Mail-Adresse als Grafik)
  • zur Niederschrift (persönlich; Ansprechpartner siehe "Kontakt") 

Folgende Angaben sind für eine Anzeige erforderlich:

  • Tag,
  • Uhrzeit,
  • genaue Ortsangabe (Straße + Hausnummer),
  • Beschreibung des Verstoßes bzw. der angezeigten Person,
  • bei Verstößen mit Fahrzeugen: Kennzeichen, Fahrzeugtyp, Farbe, Besonderheiten
  • vollständige Anschrift des Zeugen (möglichst mit Telefonnummer), ggf. Benennung weiterer Zeugen mit deren Anschriften,
  • Unterschrift (entfällt bei E-Mail)
  • Beweisfotos sind hilfreich

Anschrift für Anzeigen:

Stadt Braunschweig
Bußgeldabteilung
Bohlweg 52
38100 Braunschweig

Hinweise

Wer eine Anzeige erstattet, muss auch bereit sein, als Zeuge zur Verfügung zu stehen. Die Beschuldigten im Ordnungswidrigkeitenverfahren haben einen Anspruch darauf, Vor- und Zunamen von Zeugen zu erfahren. Die Adressdaten von Zeugen können im Rahmen der Akteneinsicht bekannt werden. Sofern es zu einem Gerichtsverfahren kommt, sind Zeugen verpflichtet auch vor dem Amtsgericht Braunschweig auszusagen.

Um Missbrauch zu vermeiden, wird anonymen Anzeigen grundsätzlich nicht nachgegangen.