EN

Bürgermedaillen für besonderes Engagement verliehen

Braunschweig, 12. Dezember 2022 - Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum mit den Geehrten.© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen

Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum hat am vergangenen Freitag im Rahmen eines Festakts im Städtischen Museum die Bürgermedaille an Gunhild Salbert, Bernd Assert, Wolfgang Wiechers und den Imkerverein Braunschweig e.V., den Verein If a Bird e. V. sowie den Verein "Freie Ukraine" verliehen. Die jährliche Auszeichnung würdigt Verdienste um die besondere Förderung des allgemeinen Wohls der Braunschweigerinnen und Braunschweiger.

Die Bürgermedaille sei das wichtigste Instrument der Stadt Braunschweig, ehrenamtliches Engagement zu würdigen, sagte der OB. "Ehrenamt ist der Kitt, der unsere Stadtgesellschaft zusammenhält. Auch wenn finanzielle Unterstützung durch den Staat beim Aufbau organisatorischer Strukturen oft helfen kann, so können diese nur von Menschen mit Leben gefüllt werden, die sich aus eigenem Antrieb für ihre Mitmenschen engagieren – sei es in Personenvereinigungen oder einzeln, sei es auf sozialem oder kulturellem Gebiet, sei es im Umweltschutz oder auf anderen wichtigen Gebieten."

Der OB: "Gerade in Krisenzeiten erleben wir, wie wichtig das ist. Die heute Geehrten haben mit großem Einsatz an Zeit und Engagement unsere Stadt besser gemacht. dafür sagen wir "Danke"." Er danke auch den Fraktionen, die mit ihren Vorschlägen zur Bürgermedaille ein Schlaglicht auf dieses wichtige Engagement werfen.

Die frühere Ratsfrau Gunhild Salbert setzt sich seit vielen Jahren für ein gutes Miteinander der drei großen Religionen in Braunschweig ein. Sie hält steten Kontakt zum Rat der Muslime und den ihn tragenden fünf großen Moscheegemeinden. Mit vielen Kontakten und Freundschaften, die sie über die Jahre aufgebaut hat, hat sie sich für ein besseres Verständnis der Kulturen eingesetzt. Weiterhin war sie lange Zeit im Vorstand der Domgemeinde und arbeitete im Seniorenrat mit. Derzeit ist sie Sachverständige für den Seniorenrat im Ausschuss für Mobilität, Tiefbau und Auftragsvergabe.

Bernd Assert ist Mitbegründer und über die Jahre eine der wichtigsten gestaltenden Kräfte bei der Braunschweiger Tafel, eine der ersten Tafeln in Deutschland. Von Gründung des Vereins 1996 an ist er im Vorstand des Vereins aktiv, zunächst als stellvertretender Vorsitzender, seit 2005 als Vorsitzender. Er hat maßgeblich daran mitgewirkt, dass die Braunschweiger Tafel eine wichtige Rolle bei der Versorgung von Menschen mit geringem Einkommen und damit auch für das gesellschaftliche Zusammenleben spielt.

Der Stadtplaner Wolfgang Wiechers hat nicht nur während seiner Zeit in der Braunschweiger Planungsverwaltung viele Akzente gesetzt, er hat sich auch darüber hinaus für städtebauliche Projekte engagiert und beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie Menschen gemeinsam wohnen und sich in der Nachbarschaft gegenseitig unterstützen können. So gründete er das Netzwerk "Gemeinsam Wohnen". Mit aktiver Vereinsarbeit bringt er den Aspekt des gemeinschaftlichen Wohnens auch in das Quartiersprojekt Holwedestraße ein und ist im Vorstand der Johannes-Göderitz-Stiftung aktiv.

Der Verein "Freie Ukraine" hat sich, ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine zu Beginn dieses Jahres, zu einem zentralen Ansprechpartner für Geflüchtete aus der Ukraine ebenso wie für Behörden und Institutionen in Bezug auf die Belange von Betreuung und Unterbringung Geflüchteter wiedergefunden. Er ist somit zum zentralen Bindeglied für die Belange der Ukrainerinnen und Ukrainer in Braunschweig und der Stadtgesellschaft geworden. Auch die Stadtverwaltung hat er in den vergangenen Monaten vielfach beraten. Er hat gleichzeitig intensiv humanitäre Hilfe für die Menschen in der Ukraine organisiert und auf die dortige Situation aufmerksam gemacht. 

Der Verein "If a bird e.V." hat zum Ziel, weniger privilegierten Jugendlichen Teilhabe an Kultur und Politik zu ermöglichen, und sie zu ermutigen, ihre Emotionen, Ängste, Sorgen und Ziele zu artikulieren und dazu zu stehen. Sie sollen selbstbestimmte Entscheidungen treffen, indem Nachteile gegenüber anderen durch Unterstützung des Vereins ausgeglichen werden können. Projekte wie "Soul of Braunschweig", Hör Gut Zu" oder "NewSoulGeneration" tragen dazu bei, ebenso wie die jährliche Jugendmesse "AlternativeSeinVater", eine Möglichkeit der Vernetzung mit Initiativen und Jugendlichen aus ganz Deutschland. Der Verein engagiert sich dafür, dass alle Jugendlichen diskriminierungsfrei in der Clubszene feiern gehen können.

Im Imkerverein Braunschweig bewirtschaften 163 Mitglieder stadtweit etwa 800 Bienenvölker in Kästen. Der Verein leistet einen aktiven Beitrag zu Naturschutz und Landschaftspflege, berät und schult Imker über zeitgemäße Bienenhaltung, arbeitet mit Behörden in Fragen des Naturschutzes und des Wanderwesens zusammen, fördert den Nachwuchs und bietet für alle Altersstufen Bildungsprojekte an. Er unterstützt die wissenschaftliche Bienenforschung und nimmt an der Honigmarktkontrolle teil.

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen