Menü und Suche

Neuerteilung einer entzogenen Fahrerlaubnis

Die Fahrerlaubnis wurde vom Gericht entzogen. Eine neue Fahrerlaubnis soll erteilt werden.
  • Der Antrag auf Neuerteilung darf frühestens 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist gestellt werden. Die Antragstellung sollte im Rahmen dieser Frist möglichst frühzeitig erfolgen, damit die Neuerteilung auch bei Forderung eines Eignungsgutachtens nach Ablauf der Sperrfrist erfolgen kann.
  • Ein Eignungsgutachten muss eingeholt werden, wenn einer der Tatbestände der §§ 11-14 der Fahrerlaubnis-Verordnung erfüllt ist. So ist zum Beispiel die Vorlage eines Medizinisch-Psychologischen Gutachtens erforderlich bei wiederholtem Entzug, einer Drogenauffälligkeit oder einer Alkoholauffälligkeit ab 1,60 Promille. Weitere Hinweise hierzu erhalten Sie unter folgendem Link auf den Internetseiten der Bundesanstalt für Straßenwesen: www.bast.de.
  • Ein Aufbauseminar für Fahranfänger muss besucht werden, wenn die Fahrerlaubnis wegen eines Verstoßes während der Probezeit entzogen worden ist, und noch kein entsprechendes Seminar besucht wurde. Die Anmeldung zu diesem Seminar sollte aber erst nach Antragstellung und nach Rücksprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter erfolgen.
  • Nach Entzug der "alten" Klasse 3 kann neben der "neuen" Klasse B (Kfz. bis 3,5t) auch die "neue" Klasse C1 (Kfz. 3,5-7,5t) einschl. Anhängerbetrieb (C1E / CE79) neu erteilt werden, wenn die entsprechenden Antragsunterlagen eingereicht werden.

Unterlagen

  • Antragsvordruck (siehe Download / Links oder zu erhalten beim Sachbearbeiter in der Führerscheinstelle)
  • gültiger Personalausweis/Reisepass/elektronischer Aufenthaltstitel etc.
  • Biometrisches Lichtbild
  • Führungszeugnis der Belegart "O" (zur Vorlage bei einer Behörde)
    (kann online (https://www.fuehrungszeugnis.bund.de) oder bei Antragstellung in der Führerscheinstelle beantragt werden).

zusätzlich für Klassen A, A1, A2, AM, B, BE, L, T erforderlich:

  • Sehtest

zusätzlich für Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE  erforderlich:

  • Bescheinigung über die Teilnahme an einem Kurs in Erster Hilfe mit mindestens 9 Unterrichtseinheiten (nur erforderlich, wenn die 'alte' Klasse 3 entzogen wurde)
  • (haus-) ärztliche Bescheinigung zur Eignung zum Führen von LKWs und Bussen
  • augenärztliches Zeugnis (ärztliche und augenärztliche Untersuchung können auch von einem Arbeits~/Betriebsmediziner durchgeführt werden) 
  • qualifiziertes ärztliches Gutachten zu Belastbarkeit, Reaktion u.s.w. von einem Arbeits~/Betriebsmediziner (nur für Klassen D1, D1E, D, DE)

Gebühren

  • wenn kein Eignungsgutachten (z. B. Medizinisch-Psychologisches Gutachten) erforderlich ist: 114,40 EUR bzw. 115,20 EUR
  • wenn ein Eignungsgutachten (z. B. Medizinisch-Psychologisches Gutachten) erforderlich ist: 190,40 EUR bzw. 191,20 EUR
  • für Führungszeugnis zusätzlich: 13,00 EUR

Die Gebühren sind bei Antragstellung zu entrichten.

Mitarbeiterin, Mitarbeiter

  Auskunftstelefon der Führerscheinstelle