EN

Gründungswoche bot Gründerinnen und Gründern das volle Programm

Kurz vor Abschluss der 8. Braunschweiger Gründungswoche hat das Gründungsnetzwerk Braunschweig ein positives Fazit gezogen. Jeweils etwa 60 Gründungsinteressierte kamen zu den täglichen Veranstaltungen an wechselnden Orten in Braunschweig. Die alle zwei Jahre stattfindende Gründungswoche bot auch in ihrer 8. Auflage wieder fünf Tage lang umfassende Informationen und die Möglichkeit zum Austausch mit Fachleuten und anderen Gründerinnen und Gründern.

„Die Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war sehr gut“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH.
Die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft zeichnet als Geschäftsstelle des Gründungsnetzwerks Braunschweig verantwortlich für die Organisation der Gründungswoche. „Die Besucherinnen und Besucher haben großes Interesse an den Gründungsthemen gezeigt, viele Fragen gestellt und rege miteinander und mit den Fachleuten diskutiert“, so Leppa.

 

Die Gründungswoche erreichte auch in diesem Jahr wieder Interessierte verschiedenster Altersgruppen. Die Spanne reichte von 18 bis 60 Jahre. „Die Altersstruktur der Gäste zeigt, dass das Thema Gründen nicht nur für junge Leute spannend ist. Auch viele Menschen, die jahrelang als Angestellte gearbeitet haben, wollen sich den Traum von der beruflichen Selbstständigkeit erfüllen“, so Leppa.

Fünf Tage lang lieferte die Braunschweiger Gründungswoche in Vorträgen und Diskussionsrunden wertvolle Informationen um zentrale Aspekte der Existenzgründung: vom Entscheiden über das Planen bis zum Finanzieren; vom Businessplan über die passende Rechtsform bis zur Krankenversicherung. „Mit ihrem umfassenden Informationsangebot ist die Gründungswoche ein zentraler Baustein der Braunschweiger Gründungsförderung“, so Leppa.

© Braunschweig Zukunft GmbH/Philipp Ziebart