EN

Formhand gewinnt Gründerpreis Braunschweig

Landessparkasse und Wirtschaftsförderung zeichnen erfolgreiche Jungunternehmen als Mutmacher aus

Die FORMHAND Automation GmbH hat den Gründerpreis Braunschweig 2020 gewonnen. Die Ausgründung aus der TU Braunschweig landete bei der Preisverleihung am 9. Dezember vor der COPRO Technology GmbH und der Pralinenmanufaktur Chokumi. Rund 20 Jungunternehmen hatten sich um den Preis beworben. Der bereits zum sechsten Mal von der Braunschweigischen Landessparkasse und der Braunschweig Zukunft GmbH ausgelobte Gründerpreis Braunschweig ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

FORMHAND darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro freuen. Das Team um Christian Löchte, Kirsten Büchler und Holger Kunz begann bereits vor etwa zehn Jahren, an seinem universellen Greifkissen zu feilen. Da die Forschungen mehr und mehr das Interesse der Industrie an der innovativen Lösung für Produktion und Logistik weckten, wagten die drei 2017 schließlich den Schritt zur Unternehmensgründung. Heute beschäftigt FORMHAND elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Tendenz steigend. „Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist heute ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers. Darauf, gepaart mit hoher Flexibilität und Agilität bei der Ausübung der täglichen Arbeit, hat Formhand von Beginn an großen Wert gelegt, um ein effizient arbeitendes Team aufzubauen. Der Erfolg gibt ihnen Recht und macht sie zu Mutmachern für andere“, lobt Marc Knackstedt, verantwortlicher Vorstand für das Firmenkundengeschäft der Landessparkasse, das Siegerteam.

Auch Platz 2 und damit ein Preisgeld von 3.000 Euro ging an eine Ausgründung aus der Wissenschaft. COPRO entstand 2016 aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) heraus. Ihr ursprüngliches Geschäftsmodell, ihre patentierte und hocheffiziente Technologie zur Herstellung von Luftfahrt-Bauteilen industriell zu vermarkten, mussten Henrik Borgwardt und Arne Stahl jedoch nach der Gründung anpassen. Die Gründer glaubten dennoch an ihre selbst entwickelte Technologie und schwenkten erfolgreich in einen anderen Markt um: Heute fertigt COPRO in Braunschweig Carbon-Hochleistungsfelgen für Fahrräder. „COPRO ist ein Vorbild für den Mut und die Überzeugung, mit der eigenen Technologie erfolgreich zu sein, auch wenn man dafür mal einen Umweg gehen muss“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH.

Auf dem mit 2.000 Euro dotierten Platz 3 landete die Pralinenmanufaktur Chokumi. Gründerin Nele Marike Eble hat aus einer Leidenschaft ihre Berufung gemacht und dafür ihren Berufsweg völlig auf den Kopf gestellt. Heute produziert und verkauft die staatlich geprüfte Informatik-Technikerin handgemachte Pralinen und vermittelt ihr Handwerk und ihre Begeisterung in Pralinen-Kursen. „Nele Marike Eble beweist eindrucksvoll, dass mit viel Leidenschaft auch aus einem Quereinstieg eine erfolgreiche Gründungsgeschichte entstehen kann“, so Leppa. 

Neben den Preisgeldern profitieren die drei prämierten Start-ups von Medialeistungen im Wert von 15.000 Euro, die die Ströer Media GmbH zur Verfügung stellt.

Weitere Informationen zu den prämierten Start-ups:

FORMHAND: www.formhand.de

COPRO: www.copro-technology.com

Chokumi: www.chokumi.de

© Foto: Braunschweigische Landessparkasse/lightvision1. Platz: Kirsten Büchler und Christian Löchte haben gemeinsam mit Mitgründer Holger Kunz aus der Forschungsarbeit an der TU Braunschweig heraus das Unternehmen FORMHAND aufgebaut, das universelle Greifkissen für Produktion und Logistik entwickelt.
© Foto: Braunschweigische Landessparkasse/lightvision2. Platz: Henrik Borgwardt (links) und Arne Stahl haben aus ihren Forschungen am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt heraus eine Technologie entwickelt, mit der sie heute Carbon-Hochleistungsfelgen für Fahrräder fertigen.
© Foto: Braunschweigische Landessparkasse/lightvision3. Platz: Nele Marike Eble hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Mit ihrem Unternehmen Chokumi hat sich die frühere Informatikerin voll und ganz der Leidenschaft für Pralinen verschrieben.