EN

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Beschreibung

Der herkömmliche Aufenthaltstitel (Klebeetikett) im Ausweisdokument für Drittstaatsangehörige wird ab dem 1. September 2011 durch einen elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) im Kreditkartenformat abgelöst.

Auf der Grundlage der EU-Verordnungen (EG) Nr. 1030/2002 und (EG) Nr. 380/2008 wurden alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, den eAT einzuführen. Ziel ist die europaweite Vereinheitlichung der Aufenthaltstitel für Drittstaatsangehörige sowie der Schutz vor Fälschung und Missbrauch persönlicher Daten.

Der eAT ist mit einem Chip im Karteninneren ausgestattet, der neben den personenbezogenen Daten auch über eine Online-Ausweis- und Unterschriftenfunktion verfügt. Er ist jedoch grundsätzlich kein Ausweisdokument.

Für folgende Aufenthaltstitel wird der eAT ausgestellt:

  • Aufenthaltserlaubnis
  • Niederlassungserlaubnis
  • Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG
  • Aufenthaltskarte und Daueraufenthaltskarte für freizügigkeitsberechtigte Familienangehörige, die nicht Unionsbürger sind
  • Aufenthaltstitel, die auf der Grundlage des Abkommens zwischen der EU und der Schweiz ausgestellt werden (nur auf Antrag als eAT, sonst wie bisher)

Der eAT wird ausschließlich von der Bundesdruckerei in Berlin ausgestellt und anschließend an die zuständige Ausländerbehörde versandt, so dass mindestens eine weitere Vorsprache in der Ausländerbehörde zwecks Abholung erforderlich ist. Für die Herstellung sind 4 bis 6 Wochen zu berücksichtigen.

Die Ausländerbehörde ist somit nicht mehr in der Lage, den Aufenthaltstitel direkt bei der Vorsprache zu erteilen oder zu verlängern. Diese Regelung gilt auch bei Passüberträgen.

Aufgrund der Änderungen im Zusammenhang mit der Einführung des eAT wurde bereits zum 1. März 2011 auf Terminvereinbarung umgestellt. Das bedeutet, dass für die Beantragung, Verlängerung des eAT etc. eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich ist.

Für die Abholung des eAT ist eine Terminvereinbarung nicht erforderlich.

Es besteht die Möglichkeit der Statusabfrage für den eAT über das Internet. So können Sie erfahren, ob der eAT bereits an die Ausländerbehörde übersandt worden ist und zur Abholung bereit liegt.

Die bisherigen Aufenthaltstitel behalten weiterhin ihre Gültigkeit (längstens bis zum 31. August 2021).

Verlust oder Diebstahl des eAT:

Sie können die Online-Ausweisfunktion telefonisch über die neue

                             Hotline 116 116   (ab 1. Januar 2014)

sperren lassen (3,9 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 ct/Minute aus dem Mobilfunknetz – auch aus dem Ausland erreichbar). Dort werden Sie nach Ihrem Namen, Geburtsdatum und dem Sperrkennwort gefragt. So kann niemand außer Ihnen Ihren eAT sperren lassen. In diesem Fall ist auch die für Sie zuständige Ausländerbehörde über den Verlust des eAT zu informieren. Alternativ können Sie sich auch direkt an Ihre Ausländerbehörde wenden und den eAT als verloren melden.

Weitere Hinweise und Informationen können Sie der Broschüre “Alles Wissenswerte zum elektronischen Aufenthaltstitel (eAT)“ (siehe auch Reiter: Downloads/Links) entnehmen, die Sie bei der Beantragung Ihres eAT erhalten haben.

                                                                                                                                                                         Stand: Januar 2014

Details

Anschrift und Erreichbarkeit

Kontakt

Downloads / Links