Menü und Suche
Ausstellungen, Wissenschaft

Gerd Winner - Making a Print

Foto: Gramann

Ab Oktober 2012 zeigt das Herzog Anton Ulrich-Museum in der Ausstellung „EPOCHAL“ in der Burg Dankwarderode die Ausstellung „Gerd Winner – Making a print“. Die 1974 entstandene Serie „Making a print“ umfasst 11 Siebdrucke und gilt als druckgraphisches Hauptwerk des in Braunschweig geborenen Künstlers.

Die Werke legen an dem exemplarischen Beispiel die Methode Winners dar, mit der er in der Technik und Ästhetik des damals noch jungen Siebdrucks farbig gedruckte Bilder mit ganz eigenem Charakter entstehen ließ.

„Making a print“ erlaubt dem Betrachter, dem Künstler in der Werkstatt über die Schulter zu schauen und sein Vorgehen zu verfolgen: vom photographischen Auffassen und zeichnerischen Variieren des Motivs über die erste abstrakte Bildanlage bis zum sukzessiven Übereinanderdrucken der verschiedenen Farben und Strukturen.

Wie in einem alchimistischen Prozess entsteht so vor den Augen des Ausstellungsbesuchers die Dokumentation einer untergegangenen Lebens- und Arbeitswelt in den Londoner Docklands, die für ein Jahrzehnt im Zentrum von Winners Bildwelt stand.

Der Künstler schuf diese Serie im berühmtem Londoner „Kelpra-Studio“, einer Keimzelle des künstlerischen Siebdrucks seit den 1960er Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem Drucker und Graphikverleger Chris Prater. Sie ist ein besonderes Beispiel für ein Werk das einerseits die komplexen graphischen Techniken meisterhaft demonstriert und andererseits als souveränes künstlerisches Meisterwerk zu betrachten ist.

Anlässlich der Ausstellung „Making a print“ und „Gerd Winner. London Works – London Docks“, die in der Braunschweigischen Landessparkasse ab dem 5. Oktober gezeigt wird erscheint ein vom Herzog Anton Ulrich-Museum in Kooperation mit der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz herausgegebenes Buch „Gerd Winner. London Works – London Docks“.

In der Burg Dankwarderode ergänzt die neue Graphikhängung das Thema „Vom Entwurf bis zur Vollendung“. Neben Meisterwerken aus der Geschichte der Graphik werden auch Vorzeichnungen, Zustandsdrucke und unvollendete Drucke präsentiert. Diese Blätter erlauben einen Blick in die Werkstätten von Rembrandt und Rubens, aber auch in die Ideenschmieden weniger bekannter Meister.

Die neue Hängung wird im Rahmen eines Graphik Cocktails am Mittwoch, den 31.10. um 18 Uhr vorgestellt. Ein detailliertes Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Website: www.museum-braunschweig.de.

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (09.10.2012 - 06.01.2013)

Ort: Herzog Anton Ulrich-Museum (Burg Dankwarderode)
Web: http://www.gerdwinner.de/
http://www.museum-braunschweig.de
Eintritt: Erw. 5 € / erm. 2,50 €, Kinder 6-14 Jahre 1 €



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links