EN

Erinnerungskultur

Informationen zur Corona-Pandemie

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite,

angesichts der aktuellen Situation der Corona-Pandemie bleiben, wie Sie aus den Medien erfahren haben, unsere Einrichtungen vorerst bis zum 18. April geschlossen und alle Veranstaltungen mussten abgesagt werden.

Bitte informieren Sie sich auf unserer Seite gern nach den neuen Entwicklungen, vor allem nach dem Beginn der Wiederaufnahme unserer Programms.

Damit auch alle unsere Gäste diese Informationen zu Schließungen etc. erhalten setzen wir hier eine Nachricht in englischer Sprache ein.

 

Wir hoffen, Sie bald wieder bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu können.


Information on Coronavirus - english version

Dear readers and visitors to our website
In view of the current situation of the Corona pandemic, as you have learned from the media, our facilities will remain closed until 18 April and all events had to be cancelled.
Please feel free to inform yourself on our website about the new developments, especially after the resumption of our program.

We hope to be able to welcome you again soon at our events.


Die Bemühungen um eine aktive und differenzierte Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit finden im Dezernat Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig ein Forum.

Mit dem Ziel, verschiedene Projekte und Initiativen in diesem Bereich zu verbinden und damit ein gesamtstädtisches "Vernetztes Gedächtnis" zu schaffen, wurde das sogenannte Gedenkstättenkonzept der Stadt Braunschweig entwickelt. Einzelprojekte des Konzepts wurden bereits realisiert. Seit 2000 sind insbesondere drei Orte entstanden, an denen Trauer, Gedenken und Nachdenken ihren Raum finden: die gestaltete Erinnerungsstätte auf dem Friedhof Hochstraße, die Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße und die Erinnerungsstätte für verfolgte und ermordete Braunschweiger Sinti im Altbau des Rathauses.

Darüberhinaus erinnern Gedenkplatten im Stadtbild an den Nationalsozialismus sowie an die Teilung und die Einheit Deutschlands.