EN

Modellprojekt: Präventive Hausbesuche

„Braunschweiger Senioren*innen selbstbestimmt“ - präventive Hausbesuche gefördert durch das Land

Der Anteil hochaltriger Menschen in unserer Bevölkerung wächst stetig, wobei bei vielen älteren Bürgerinnen und Bürgern der Wunsch nach einem möglichst lange selbstbestimmten und selbständigen Wohnen in den eigenen vier Wänden mit gesellschaftlicher Teilhabe besteht.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Stadt Braunschweig Interesse für die Teilnahme am Modellprojekt „Präventive Hausbesuche“ des niedersächsischen Sozialministeriums bekundet.

Das Modellprojekt richtet sich an Bürgerinnen und Bürger in einem Alter ab 80 Jahren, die nicht im Sinne des SGB XI pflegebedürftig sind und in ihrem eigenen Haushalt leben.

Das Ziel ist der Erhalt bzw. die Förderung eines selbstbestimmten Lebens im gewohnten Wohnumfeld.

Befristet bis 2023 soll ein wissenschaftlich begleitetes Pilotprojekt durchgeführt werden, um die Lebenssituation älterer Menschen zukünftig zu verbessern.

Für die Auswahlentscheidung wurde die Altersstruktur der Kommunen stark bewertet. Weiter wurde das Vorhandensein einer seniorenrelevanten Infrastruktur und ein Netz an Kooperationspartnern erwartet. Das Vorhandensein einer aufsuchenden Wohnberatung und die Mitgliedschaft in einer Gesundheitsregion wurden darüber hinaus als sehr sinnvoll angesehen.

Das Modellprojekt wird in drei unterschiedlich großen Modellkommunen durchgeführt.

Wir freuen uns sehr, dass wir als Stadt Braunschweig neben der Stadt Hameln sowie der Gemeinde Zetel als eine der drei Modellkommunen ausgewählt wurden.

Im Rahmen von Hausbesuchen sollen Beratungen zu Möglichkeiten einer altersgerechten Ausstattung der eigenen Häuslichkeit, vorpflegerischen Unterstützungsangebote, Gemeinschaftsaktivitäten im jeweiligen Quartier oder Themen wie Gesundheit und Ernährung dargestellt werden. Auch die Reduzierung der Gefahr der Einsamkeit im Alter stellt einen wichtigen Aspekt für ein gutes und selbstbestimmtes Leben und somit ein bedeutendes Anliegen des Projektes dar.

Das Modellprojekt soll daher dem Zweck dienen, die Vernetzung der älteren Bürgerinnen und Bürger zu fördern und sie dazu ermutigen, gegenseitig aufeinander zu achten.

Die oben genannten Hausbesuche werden quartiersbezogen von geschulten Ehrenamtlichen durchgeführt.

Die Stadt Braunschweig greift zur diesen Themenkomplex ebenfalls auf bereits etablierte und angesehene Infrastruktur wie beispielsweise das Seniorenbüro, Sozialstationen, Nachbarschaftshilfen, Wohnberatung, Nachbarschaftszentren sowie die Expertise der Gesundheitsregion zurück.

Stadt Braunschweig

Anne-Kathrin Ternité

Anschrift

Schuhstraße 24
38100 Braunschweig