Menü und Suche
Ausstellungen, Wissenschaft

Fürst von Welt. Herzog Anton Ulrich - ein Sammler auf Reisen

Foto: Gramann

Die Sonderausstellung der Burg Dankwarderode beleuchtet die Sammlertätigkeiten des Welfenherzogs Anton Ulrich.

Anlässlich des 300. Todestages Anton Ulrichs von Braunschweig-Lüneburg (1633-1714) präsentiert das Herzog Anton Ulrich-Museum die Kabinett-Ausstellung „Fürst von Welt. Herzog Anton Ulrich – ein Sammler auf Reisen“ vom 10. April bis zum 20. Juli 2014 in der Kemenate der Burg Dankwarderode. Die Sonderschau würdigt den vielseitig begabten Herzog, der angeregt durch seine Liebe zur Kunst den Grundstein für eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Deutschlands legte.

Die Ausstellung in der Burg Dankwarderode führt in sechs Kapiteln die Besucherinnen und Besucher durch die verschiedenen Lebensstationen des schillernden Sammlungsgründers, beginnend mit seinem humanistisch-intellektuell geprägten Elternhaus bis hin zu regelmäßig aufgesuchten Reiseorten in Frankreich, Italien, den Niederlanden und im Deutschen Reich.

Anton Ulrichs Kavalierstour, die fester Bestandteil der Erziehung zukünftiger Monarchen war, führte ihn 1655 nach Paris und gab den Anstoß für seine intensive Sammeltätigkeit. Hier kaufte er erstmalig einige Kunstobjekte wie Gemälde, Kupferstiche und Münzen. Bis an sein Lebensende sollten Anton Ulrichs Reiseunternehmungen von zahlreichen Ankäufen erlesener Kunstwerke geprägt sein.

Die Sonderausstellung zeigt eine Auswahl von rund 40 Kunstwerken aus den Bereichen der Malerei, Skulptur, Grafik und Angewandten Kunst, die entweder von Anton Ulrich selbst angekauft oder durch seine Agenten ausgesucht wurden.

Der Welfenherzog, der sich zeitlebens auch als Dichter und Mäzen von Theater- und Opernhäusern einen Namen machte, begeisterte sich im Besonderen für Kunstwerke mit erzählerischen Elementen. Als Beispiel für diesen Umstand gilt das Gemälde „Die Auffindung des Moses“ (1650), ein Spätwerk des neapolitanischen Künstlers Bernardo Cavallino (1616-1656), das Anton Ulrichs Interesse vermutlich vor allem durch seine raffinierte Erzählweise geweckt hat. Der Erwerb der französischen Bronze „Diana mit Hirsch“ (Ende d. 17 Jh.) sowie der römischen Antiken „Herakles“ und „Dionysos“, die mit neuzeitlichen Ergänzungen bestückt wurden, zeugen vom herzoglichen Interesse für mythologische Geschichten.

Die Präsentation einer virtuellen Rekonstruktion des ehemaligen Lustschlosses Salzdahlum, das Herzog Anton Ulrich nach dem Vorbild niederländischer und italienischer Schloss- und Villenarchitektur erbauen ließ, führt in dreidimensionaler Hinsicht den seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr existenten Ausstellungsort für seine Kunstsammlungen vor Augen.

Im Rittersaal der Burg Dankwarderode können im Rahmen der Meisterwerke-Ausstellung „Epochal“ weitere 50 herausragende Kunstobjekte betrachtet werden, die durch Anton Ulrichs Kaufinitiative in seine Sammlung gelangten. Darunter befinden sich neben Ostasiatika auch Objekte aus dem einzigartigen Bestand italienischer Majolika sowie Gemälde von Rubens, Rembrandt und Vermeer, die den exquisiten Geschmack des herzoglichen Sammlers nachdrücklich belegen. Besucherinnen und Besucher können zu ausgewählten Objekten interessante Hintergrundinformationen mit dem eigenen Smartphone abrufen.

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (10.04.2014 - 20.07.2014)

Ort: Herzog Anton Ulrich-Museum (Burg Dankwarderode)
Veranstalter: Herzog Anton Ulrich-Museum
Telefon: (05 31) 12 15 26 18
Web: http://www.museum-braunschweig.de
Eintritt: 6,- € / erm. 3 € / Kinder (6-14 Jahre) 1 €



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links