Menü und Suche
Ausstellungen, Wissenschaft

"Schulbau und dergleichen - der Reformarchitekt Heinrich Tessenow"

 (Foto: Israel Jacobson Netzwerk)

Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) zeigt vom 3. bis 24. Mai 2017 in Kooperation mit den Museen des Landkreises Gifhorn, der Tessenow-Runde Steinhorst und der TU Braunschweig die Ausstellung „Schulbau und dergleichen – der Reformarchitekt Heinrich Tessenow“.

Heinrich Tessenow war einer der wichtigsten Architekten der Lebensreformbewegung. Die Bildungsreform und der Bau von Reformschulen waren ihm ein großes Anliegen. Seine Formensprache wandte sich ab vom überladenen Historismus und entwickelte möglichst schlichte Entwürfe von hohem ästhetischem und nützlichem Wert. Das Festspielhaus und einige Wohnhäuser in der Gartenstadt Dresden-Hellerau gehören zu seinen berühmtesten Bauten. Weniger bekannt ist jedoch, dass sich mit dem heutigen Haus der Gemeinde in Steinhorst (Lkr. Gifhorn) auch im Braunschweiger Umland ein frühes Werk dieses prägenden Architekten erhalten hat.

Für die Simon‘sche Stiftung, die in Hannover-Ahlem 1893 eine jüdische Landwirtschaftsschule gegründet hatte, entwarf Tessenow Bauten für weitere Einrichtungen der Stiftung in Steinhorst (1911-12) und Peine (1913). Die Steinhorster Tessenow-Runde, einer der Partner des 2016 gegründeten Israel Jacobson Netzwerks für jüdische Kultur und Geschichte e.V., hat es sich zum Ziel gesetzt, das heutige „Haus der Gemeinde“, eine besonders gut erhaltene Perle der Architekturgeschichte, stärker in den Blickpunkt zu rücken.

Gemeinsam mit dem Schulmuseum Steinhorst und in Kooperation mit der Heinrich-Tessenow-Stiftung Berlin sowie der TU Delft, die beeindruckende Studienmodelle von Wohnhausentwürfen Tessenows beisteuert, hat sie diese Ausstellung erarbeitet. Durch finanzielle Unterstützung der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg ist es dem Israel Jacobson Netzwerk gelungen, die Ausstellung nach Braunschweig zu holen und so auf die Bauten Tessenows für jüdische Auftraggeber in der Region zwischen Harz und Heide aufmerksam und neugierig zu machen.

Die Ausstellung im Architekturpavillon der Technischen Universität ist vom 3. bis 24. Mai 2017, jeweils Mo-Fr 13-17 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter info@ij-n.de, dort kann auch die Karte „Jüdische Orte zwischen Harz und Heide“ kostenlos bestellt werden.

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (02.05.2017 - 24.05.2017)

Ort: TU Braunschweig, Pockelsstr. 4, Architekturpavillon
Veranstalter: Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V.
Eintritt: Eintritt frei!



Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links