EN

Tag der Städtebauförderung 2018

© Stadt Braunschweig

Am 5. Mai 2018 fand bereits zum vierten Mal der „Tag der Städtebauförderung“ statt. Die bundesweite Veranstaltung widmet sich städtebaulichen Projekten und den engagierten Akteuren dahinter. Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Stadt Braunschweig mit einer Veranstaltung im Fördergebiet „Soziale Stadt – Donauviertel“.

Im Mittelpunkt stand das Projekt „Campus Donauviertel“, mit dem dazugehörigen Neubau für den Kinder- und Teeny-Klub „Weiße Rose“ und der angestrebten Sanierung des Kulturpunkt West. Hierbei ergeben sich mehr Raum zur Entfaltung und neue Nutzungsmöglichkeiten für die beiden Einrichtungen.

Am Infostand zum Kulturpunkt West wurden Nutzungsideen und Verbesserungsvorschläge zu den Räumlichkeiten und zum Außengelände gesammelt; in der „Weißen Rose“ und auf dem Innenhof wurde der aktuelle Planungsstand zum Neubau präsentiert und gefragt, was sich die Kinder von ihrem neuen Kinder- und Teeny-Klub wünschen.

© Stadt Braunschweig

Zusätzlich zum „Campus Donauviertel“ hat sich das dortige Quartiersmanagement mit bisherigen und kommenden Projekten vorgestellt. Den Besucherinnen und Besuchern wurde die Möglichkeit geboten, sich anhand eines Zeitstrahls über die bisherige allgemeine Entwicklung und zukünftig anstehende Projekte im Rahmen der „Sozialen Stadt“ zu informieren. Mit Fragen wie „Was gefällt euch/Ihnen hier?“, „Wo ist es schön? Wo nicht?“, „Was fehlt?“ tritt das Quartiersmanagement bereits seit Dezember 2017 mit Sprechstunden im Treffpunkt Am Queckenberg an Anwohnerinnen und Anwohner heran.

Abgerundet wurde das Programm durch Aktionen des Braunschweiger Kollektivs „schrill“ und ihren selbstgestalteten Jutebeuteln sowie Live-Musik, unter anderem von „The Singing Guitar“ und der Hip-Hop-Gruppe „Rapflektion“.

© Stadt Braunschweig