Menü und Suche

Lamme

Wappen von Lamme

Die erste Besiedlung wird in der Zeit der Glockenbecherkultur (2800 bis 2000 v. Chr.) vermutet.

Erste urkundliche Erwähnung um 800, als dem Kloster Fulda in 20 Orden des Liergaus Güter übertragen wurden, darunter "Lammari". Die Urkunde sagt wörtlich "tradiderunt", was mit "übertragen", aber auch mit "ausliefern" übersetzt werden kann. Vermutlich wurde der übertragende "Edle Uodiltag" in Fränkisch-Sächsischen Kriegen gefangen genommen. Um sich freizukaufen, übertrug er 20 Dörfer aus seinem Besitztum an die Franken. Somit wurden fränkische bzw. den Franken genehme Bauern in Lamme angesiedelt.

Die heutige Schreibweise "Lamme" wurde 1226 erstmals erwähnt.

Das Dorf unterstand 1519 bis 1553 und 1569 bis 1671 bereits dem Rat der Stadt Braunschweig.

In den 1960er Jahren entstand der Ortsteil "Tiergarten".

Ortsname

Der heutige Name "Lamme" entwickelte sich aus dem Namen "Lammari". Das Wort "Lammari" setzt sich aus zwei Silben zusammen.

Die erste Silbe "Lam" ist ein verklungenes, prähistorisches Wort für Sumpf, Morast, Schlamm. Dieser Sumpf entstand aufgrund geologischer Besonderheiten. Durch die mangelnde Entwässerung dieses Sumpfes wurde in den Regenmonaten daraus ein flacher See. In der Literatur wird somit ebenfalls auf das französische Wort "Lame" (sprich "Lam") hingewiesen. Es bedeutete einmal "dünne Platte, dünne Scheibe", zum anderen "Woge" und "See".

Die zweite Silbe "Mari" ist erheblich jünger, ca. 2000 Jahre alt. Es ist davon auszugehen, dass vorgermanische Völker, die auf diesen "Lam" stießen und dort Anwohner gefunden haben, die ihnen das Wort "Lam" mitgeteilt haben, die Bedeutung des Wortes jedoch selbst nicht mehr kannten. Die neuen Einwanderer gaben diesem Platz "Lam" den Zusatz "Mari". Das Wort "Mari" kommt im Altdeutschen in der abgewandelten Form "meri" vor. Es bedeutet soviel wie "Sumpf". So wurde es fortan das "Lam-Mari".

Es besteht in diesem Gebiet eine Vielzahl von Gemeinden, die auf "mar" enden. Bei dem benachbarten Ort "Bettmar" ist davon auszugehen, dass mit der Silbe "mar" dasselbe Moor gemeint war.

 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.