Menü und Suche

Bleibtreuweg

Bleibtreuweg im Nördlichen Ringgebiet (1 : 40.000) (Datenquelle: Stadt Braunschweig - Open GeoData, 2014; bearbeitet durch Manuela Wenderoth)
Bleibtreuweg im Nördlichen Ringgebiet (1 : 40.000)

Am 24.09.2015 hat der Stadtbezirksrat der Nordstadt beschlossen diesen zukünftigen Weg im Baugebiet "Taubenstraße" Bleibtreuweg zu nennen.

Ludwig Otto Bleibtreu (Quelle: Franquet, Karl: Ludwig Otto Bleibtreu, Cichorienfabrik, Braunschweig-Gut Steinhof, 1990, S. 2)

Dieser Weg ist nicht das Gegenstück zu der Braunschweiger Ehrenbrechtstraße ("Ehebrecher"-Straße) und hat auch nichts mit der Berliner Bleibtreustraße zu tun!

Vielmehr ist der Namensgeber der aus Wolfenbüttel stammende Ludwig Otto Bleibtreu (1753 - 1820).

Der ehemaliger Kammerdiener von Herzog Ferdinand von Braunschweig war 1780 wegen Sparmaßnahmen entlassen worden und erhielt eine kleine Abfindung, von der er und seine Frau jedoch nicht leben konnten.

Zu dieser Zeit war Kaffee durch den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1775 - 1783) zu teuer geworden und wurde durch verschiedene Surrogate (Ersatzstoffe) wie z. B. geröstete Eicheln ersetzt. [Heute kennen wir noch Surrogat-Kaffee oder Muckefuck, auch Malzkaffee genannt (von franz. Mocca faux für falschen Kaffee), welcher aus verschiedenen Getreidearten hergestellt wird.]

Zichorie, auch Gemeine Wegwarte genannt (Lat.: Cichorium intybus) (Foto: Manuela Wenderoth)

Nachdem der auf dem Küchenherd hergestellte Eichelnkaffee reißenden Absatz fand, führte der Zufall zu gerösteten Zichorienwurzeln und das Geschäft wurde ausgeweitet. Am 10.09.1781 erhielt Ludwig Otto Bleibtreu vom Herzog eine Konzession Zichorien-Kaffee in einer Fabrik herzustellen.

Zunächst nutzte Bleibtreu dafür mehrere Häuser in der Stadt. Nach einem Brand bei einer anderen Zichorienrösterei und einem darauffolgenden Erlaß des Herzogs 1791 (Feuergefährlichkeit der Röstereien) verlegte Bleibtreu seine Fabrik vor das Wendentor (heute im Bereich Mühlenpfordt-, Wendenmasch- und Lampestraße, über Am Wendenwehr hinweg).

Ludwig Otto Bleibtreu - Zichorien-Fabrik (Quelle: Deckblatt von "Von 1781 bis auf diesen Tag!")
Grabkreuz von Ludwig Otto Bleibtreu (Foto: Manuela Wenderoth)

Das Ehepaar Bleibtreu hatte keine eigenen Kinder und so wurde Carl Franquet an Kindes statt angenommen. Er führte nach Ludwig Otto Bleibtreu das Geschäft weiter.

Ludwig Otto Bleibtreu starb am 26.08.1820 und wurde auf dem Andreasfriedhof an der Hamburger Straße begraben.

zu diesem thema





Sämtliche Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt!
© Manuela Wenderoth

Verwendete Quellen:
Franquet, Karl: Ludwig Otto Bleibtreu, Cichorienfabrik, Braunschweig-Gut Steinhof, 1990, S. 2
Hänselmann, Ludwig: Von 1781 bis auf diesen Tag! Nachricht von der Gründung und dem hundertjährigen Fortgange der Cichorienfabrik von Ludwig Otto Bleibtreu in Braunschweig ; Gönnern und Freunden der Firma zu deren Säcularfeier am 16. December 1881 gewidmet, Braunschweig, Krampe, 1881, Deckblatt


Stand: 09.08.2016




 

Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.