Auf eine Limo mit... Gerold Leppa

Javascript ist deaktiviert oder wird von Ihrem Browser nicht unterstützt. Daher wird Ihnen an dieser Stelle kein Video angezeigt. Sie finden das Video unter folgendem externen Link.

Bitte beachten Sie, dass Sie durch Öffnen des Links die Website verlassen und eine Abfrage an YouTube geschickt wird.

Datenschutzinformationen und Ihre Rechte finden Sie in der Datenschutzerklärung.

AUf eine Limo mit... Gerold Leppa

Durch Klicken wird das Video eingeblendet. Dabei werden Daten an YouTube übermittelt. Datenschutzinformationen und Ihre Rechte finden Sie in der Datenschutzerklärung.

© BSM / Ausdruckslos

Thema: Die Zukunft der Innenstadt

In der Reihe "Auf eine Limo mit ..." trifft Moderatorin Jennifer Haacke auf Innovator:innen und Visionär:innen aus Braunschweig und nimmt den Innovationsstandort aus unterschiedlichen Blickwinkeln ins Visier.

Mit Gerold Leppa, Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft GmbH und der Braunschweig Stadtmarketing GmbH trinkt Jennifer eine Limo in einem derzeitigen Leerstand am Kohlmarkt, der zu einem neuen Gastronomieangebot umgestaltet wird. Sie sprechen über die Entwicklung der Innenstadt (Öffnet in einem neuen Tab), aktuelle Herausforderungen, Ziele und Visionen: Brauchen wir künftig eigentlich noch eine Innenstadt? Wenn ja, welche Angebote wird es geben und an welche Zielgruppen werden sich diese richten? Gerold Leppa gibt einen Überblick über bisherige Aktivitäten, neue Konzepte und Ideen und wagt einen Ausblick in die Zukunft. 

© BSM / Ausdruckslos

Leppas Vision von der Innenstadt der Zukunft beinhaltet deutlich mehr Grün, zum Beispiel durch Pocket Parks im Zentrum, aber auch andere Mobilitätsformen und eine verstärkte Nutzung als Bürostandort, da die Kombination von Arbeit und Freizeit- sowie Kulturgenuss weiter an Anziehungskraft gewinnen werde. Die multifunktionale Innenstadt als attraktiver Treffpunkt mit Einkaufs-, Kultur- und Gastronomieangeboten wird nach Einschätzung des Innenstadtexperten als sozialer Ort auch künftig identitätsstiftend bleiben. 

Beitrag vom 28.04.2022