EN

Gerstäcker, F.: Fritz Wildaus Abenteuer. 1879

© Stadtbibliothek BraunschweigGerstäcker, Friedrich: Fritz Wildaus Abenteuer. 1879

Gerstäcker, Friedrich (1816–1872): Fritz Wildaus Abenteuer zu Wasser und zu Lande.
2. Auflage.
München 1879.
Signatur: I 47-917

Friedrich Gerstäcker wurde am 10. Mai 1816 in Hamburg geboren. Sein Vater, ein bekannter Tenor, starb schon 1825, so dass Gerstäcker und seine Schwester nach Braunschweig zu ihrem Onkel Eduard Schütz zogen, der hier als Schauspieler und später als Direktor am Hoftheater tätig war.

Schon in früher Jugend beschloss Gerstäcker, ferne Länder zu bereisen, und nach Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre wanderte er 1837 nach Nordamerika aus. Er wohnte zunächst in New York und durchstreifte später die Staaten Arkansas und Mississippi. Nach etwa fünf Jahren kehrte er dann doch nach Deutschland zurück und lebte nun als freier Schriftsteller. Schon mit seinem ersten Roman "Die Regulatoren in Arkansas" schaffte er den Durchbruch bei Publikum und Kritik. Er unternahm noch mehrer längere Reisen unter anderem nach Australien, Südamerika, Kalifornien, in die Südsee und nach Mittelamerika. Dabei besuchte er immer wieder Siedlungen deutscher Auswanderer und berichtete über seine Erfahrungen in deutschen Zeitschriften und auch in speziellen Büchern für Auswanderungswillige.

Nach wiederholtem Wohnortwechsel lebte Gerstäcker ab 1869 bis zu seinem Tod am 31. Mai 1872 wieder in Braunschweig.

"Fritz Wildaus Abenteuer zu Wasser und zu Lande" gehört zu mehreren Jugenderzählungen, die im Zusammenhang mit Gerstäckers exotischen Abenteuerromanen entstanden sind, und spielt in der Inselwelt der Südsee. Die Illustrationen sind zum Teil von Herbert König, der ein Freund und Nachbar Gerstäckers in Dresden war.