EN

Löhneyß, G. E. v.: Bericht von Bergwercken. 1690

© Stadtbibliothek BraunschweigLöhneyß, G. E. v.: Bericht von Bergwercken. 1690

Löhneyß, Georg Engelhard von († nach 1624): Gründlicher und außführlicher Bericht von Bergwercken ...
Stockholm und Hamburg 1690.
Signatur: III 0-47

Georg von Löhneyß war ein pfälzischer Edelmann und wirkte als Stallmeister am Hofe des Kurfürsten August zu Sachsen, bevor er 1583, ebenfalls als Stallmeister, in die Dienste des Erbprinzen Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel trat. Nach dessen Regierungsantritt erhielt Löhneyß den Titel Fürstlich Braunschweigischer Geheimer Berg-Rat und Stallmeister zu Wolfenbüttel.

Während dieser Zeit als Berghauptmann trug er wesentlich zur Entwicklung des Harzer Bergbaus bei.

Löhneyß stellt in seiner Schrift seine ganze technische Erfahrung im Aufbau von Bergwerken zur Verfügung. Ausführlich setzt er dabei Methoden und Probleme bei der Gewinnung und Bearbeitung verschiedener Erze wie Gold und Silber auseinander. Mehrere Kupferstiche verdeutlchen die von ihm angeratene Arbeitsweise. In gleicher Weise kümmerte er sich um Lohnabrechnungen und Bilanzen, die er in seinem Bericht beispielhaft abdruckt. Gründlich hat Löhneyß sich mit der Aufstellung einer neuen Bergwerksordnung befasst, um jeden Missbrauch im Bergamt einzugrenzen und die Verhältnisse im Bergwerk genauestens zu regeln.