EN

Campe, J. H.: Abeze- und Lesebuch. 1831

© Stadtbibliothek BraunschweigCampe, Joachim Heinrich (1746–1818): Abeze- und Lesebuch. 6. Original-Auflage. Braunschweig 1831.

Campe, Joachim Heinrich (1746–1818): Abeze- und Lesebuch.
6. Original-Auflage.
Braunschweig 1831.
Signatur: I 42-916

Campe war ein führender Vertreter der pädagogischen Reformbewegung des Philantropismus und gilt als Begründer der deutschen Jugendliteratur. Eine erste Gesamtausgabe seiner Kinder- und Jugendschriften in 30 Bänden wurde 1807/09 herausgegeben. In der von ihm gegründeten "Braunschweigischen Schulbuchhandlung" erschienen seine eigenen Werke und eine Reihe der bekanntesten Aufklärungsschriften.

Dem Lesenlernen widmete Campe große Aufmerksamkeit. Das Abeze-Buch ist eine Bearbeitung seines Werkes "Neue Methode, Kinder auf eine leichte und angenehme Weise lesen zu lehren" (1778).

Campe las das Abeze-Buch seinen vier- bis zehnjährigen Enkeln vor, um "ihr befugtes Urtheil darüber einzuholen". Er dichtete 23 Fabeln, die "1. dem Kindesalter so viel wie möglich angemessen wären, in welchen 2. jedesmahl zwei Thiere oder Wesen aufträten, deren Namen einerlei Anfangsbuchstaben hätten, und die 3. dadurch ein vollständiges, und zwar doppeltes Abeze, von a bis z, bildeten". Der Großvater erklärt in Gesprächen seinem Enkel Karl das Buch, das neben den Fabeln auch Silbentafeln, das lateinische und deutsche ABC, Leseübungen und Sprichwörter enthält. Angebunden ist eine Tugendlehre.

Das Abeze-Buch enthält von W. Arndt gestochene und von G. Junge handkolorierte Kupfer.