EN

Innovationspreis Niedersachsen für Braunschweiger Raumfahrttechnologie

GAIA Aerospace e.V. hat ein System für den luftgestützten Start von Satelliten entwickelt

Der Verein GAIA Aerospace aus Braunschweig hat gemeinsam mit der GEPARD-Aerospace GmbH aus Faßberg den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis des Landes Niedersachsen in der Kategorie „Vision“ gewonnen. Sie entwickeln ein raketenbasiertes Transportsystem, das Satelliten von einem Flugzeug aus in den erdnahen Orbit schicken kann. 

 „Valkyrie“ heißt das System, das laut dem Innovationsnetzwerk Niedersachsen flexibel und konkurrenzlos günstig ist. Das Innovationsnetzwerk vergibt den Innovationspreis Niedersachsen jährlich zusammen mit dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium und dem Wirtschaftsministerium.  

Wissenschaftsminister Björn Thümler bezeichnet „Valkyrie“ in der Mitteilung des Innovationsnetzwerks als „bahnbrechendes Projekt“. Das System, ein sogenannter „Nanolauncher“, wird unter dem Rumpf eines Airbus 320 angebracht und auf Höhen von mindestens zehn Kilometern gezündet. Ein besonderer Clou an dem in Braunschweig mitentwickelten System ist seine Wiederverwendbarkeit. Denn nachdem „Valkyrie“ den Satelliten in den Orbit gebracht hat, soll es mit einem Fallschirm wieder zur Erde zurückkehren.

„Dass Know-how aus Braunschweig entscheidend an einer solch vielversprechenden Entwicklung im Bereich der Luft- und Raumfahrt beteiligt ist, bestätigt das enorme Potenzial des Braunschweiger Mobilitätsclusters, insbesondere im Umfeld des Forschungsflughafens“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH. „Ich gratuliere GAIA Aerospace zum Innovationspreis und drücke die Daumen, dass sich das Team mit seiner Technologie am Markt durchsetzen kann.“

Kai Höfner, Mitgründer des GAIA Aerospace e.V. und Geschäftsführer des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) in Braunschweig: „Dies ist der erste Preis, den unser NewSpace-Netzwerk gewonnen hat und wir sind überaus dankbar für das Vertrauen, das unserem Team und dem Projekt seitens des Landes Niedersachsen entgegengebracht wird. Es zeigt auch, welchen essentiellen Stellenwert die kommerzielle Raumfahrt inzwischen in unserer Gesellschaft einnimmt, sei es im Kampf gegen den Klimawandel oder in den Bereichen Kommunikation und Mobilität. Es freut uns ungemein, dass das Land Niedersachsen mit diesem Preis nun ein Zeichen dafür gesetzt hat in dieser Branche an vorderster Front mitspielen zu wollen und uns bei der Realisierung des Trägersystems bestmöglich unterstützen möchte. Das Preisgeld möchten wir nun für die Prototypenfertigung erster Raketenkomponenten sowie die Ausgründung von Deutschlands erstem Nanolauncher-Startup verwenden.“