Lesen verboten!

Der Fachbereich Kultur und Wissenschaft erinnert an den 85. Jahrestag der Bücherverbrennung

Am 10. Mai 2018 jährte sich zum 85. Mal der Tag, an dem Nationalsozialisten im Jahre 1933 die Bücher der von ihnen verfemten Autoren verbrannten. Unter der Führung des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB) brannten auf dem Berliner Opernplatz und in 21 weiteren deutschen Universitätsstätten die Literatur-Scheiterhaufen. 

Der Fachbereich Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig erinnerte am 85. Jahrestag der Bücherverbrennung auf dem Schlossplatz an die Dichter, deren Werke verbrannt wurden, und jene, die ermordet wurden oder vor den drohenden Repressalien und dem Schreibverbot fliehen konnten.

© Stadt Braunschweig/ Michaela HeyseAuf dem Schlossplatz in Braunschweig klebt ein großes rotes Kreuz mit Namenslisten am Boden. Menschen bleiben stehen und schauen darauf.

© Stadt Braunschweig/ Michaela HeyseEine durchsichtige Kuppel mit Bücherkisten darin auf dem Schlossplatz in Braunschweig. Ein Mann und ein Kind sind in der Kuppel und schauen in eine der Bücherkisten.

© Stadt Braunschweig/ Michaela HeyseAuf dem Schlossplatz in Braunschweig klebt ein großes rotes Kreuz mit Namenslisten am Boden. Im Hintergrund ist eine durchsichtige Kuppel zu sehen. Menschen bleiben stehen und schauen auf das Kreuz am Boden.

© Anna AnnoffEine durchsichtige Kuppel am Abend mit Bücherkisten darin auf dem Schlossplatz in Braunschweig. Die Kuppel ist mit türkisem Licht beleuchtet.