Jugend-Sinfonie-Orchester

© Fotograf: Florian KochJugend-Sinfonie-Orchester

Das Jugend-Sinfonie-Orchester der Städtischen Musikschule Braunschweig (JSO) gibt Jugendlichen der Stadt und Region die Gelegenheit, in regelmäßigen Proben Meisterwerke der Klassik, Romantik und Moderne zu erarbeiten und auf großer Bühne aufzuführen sowie jungen Solistinnen und Solisten - oftmals ehemalige Orchestermitglieder - die Möglichkeit, große Solokonzerte mit Orchester zu musizieren und auf diese Weise erste wichtige Auftrittserfahrungen zu sammeln.
Darüber hinaus wendet es sich regelmäßig zeitgenössischen Werken junger Komponistinnen und Komponisten, wie auch vereinzelt etablierter bekannten Komponisten zu, um mit dem Studium dieser Werke neue außerordentliche Erfahrungen sammeln zu können.

Seit 1991 vertritt das JSO unter der Leitung von Knut Hartmann hier zum achten Mal das Land Niedersachsen und seine Heimatstadt beim Deutschen Orchesterwettbewerb, wobei es in den vergangenen sieben Wettbewerben jeweils den Sonderpreis für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes zugesprochen bekam; so 1992 mit Rokahrs „Brücke am Tay“, 1996 mit Glanerts „Aufbruch“, 2000 mit Rokahrs „Gegenfeuer“, 2004 mit Wolfram Buchenbergs „Mummenschanz“, 2008 mit Rokahrs überarbeiteter Fassung seiner „Brücke am Tay“, 2012 in Hildesheim mit Julian Lembkes Orchesterstück „... dann in die Elemente!“ (aus dem Jahre 2008, nach Shakespeares Drama „Der Sturm“) sowie zuletzt im Mai 2016 in Ulm mit dem Orchesterwerk „Karanga“ des jungen Komponisten Maximilian Guth.

Das JSO und das Staatsorchester Braunschweig kooperieren auf Basis eines Partnerschaftsvertrages seit einigen Jahren und bauen diese Partnerschaft in unterschiedlichen Projekten und Veranstaltungen sowie Angeboten stetig aus.

Das Jugend-Sinfonie-Orchester wird seit dem Sommer 2020 von In-Kun Park als Nachfolger von Knut Hartmann geleitet, der in den Ruhestand eingetreten ist.