Anna Carolin Eckhardt

Mit der musikalischen Früherziehung bei Hanns-Wilhelm Götzke begann meine Karriere an der Städtischen Musikschule Braunschweig. Ich verliebte mich in das Saxophon und lernte schließlich zehn Jahre beim großen Meister Götzke. „Die Niedersaxophoniker“ und ihre Reisen z.B. nach Kasan, Trio- und Quartettauftritte und Märchenvertonungen in Kinderkonzerten im Rahmen von „Braunschweig Classix Festival“ waren Teil des Ganzen. „Jugend musiziert“ stand von Beginn an jährlich auf dem Plan. Im Jahr 2005 fühlte ich mich sehr geehrt den Luis-Spohr-Förderpreis der Stadt Braunschweig überreicht zu bekommen. Ein weiterer Höhepunkt war das Karnevalskonzert 2008, in dem ich ein Saxophonsolokonzert mit dem Jugendsinfonieorchester spielen durfte. Mit Klavierunterricht von Wolfgang Zill und der Studienvorbereitenden Ausbildung bei Ulrich Kallmeyer bereitete ich mich auf die Aufnahmeprüfung für den Studiengang Studienrat Musik vor. Musik bestimmt mein Leben. Ohne die Städtische Musikschule Braunschweig und vor allem ohne Hanns-Wilhelm Götzke wäre ich heute nicht dort, wo ich bin.

 

Lebenslauf

Anna Carolin Eckhardt wuchs in Braunschweig auf und lebt heute in Berlin. Seit 2016 studiert sie in der Saxophonklasse von Jan Schulte-Bunert an der Hochschule für Musik und Theater Rostock Master of Music in Saxophon. Von 2010 bis 2016 studierte sie Studienrat Musik (Master of Education) an der Universität der Künste Berlin (UdK), der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universidad de Granada und war Teil der Saxophonklasse von Johannes Ernst an der UdK. Seit 2013 führt sie als Instrumentallehrerin die Saxophonklasse an der Städtischen Musikschule Ludwigsfelde in Brandenburg. Sie erhielt ihre erste musikalische Ausbildung nach der Früherziehung im Alter von sieben Jahren am Klavier bei Friederike Kannenberg, später bei Wolfgang Zill, und mit neun Jahren am Saxophon bei Hanns-Wilhelm Götzke an der Städtischen Musikschule Braunschweig. Prägend für ihre musikalische Entwicklung waren die Teilnahmen an „Jugend musiziert“. Sie gewann auf Bundesebene zahlreiche erste und zweite Preise. Durch die Höchstpunktzahl im Bundeswettbewerb 2005 wurde ihr der Louis Spohr-Jugendmusikförderpreis der Stadt Braunschweig überreicht. Des Weiteren erhielt sie den 1. Preis und ein Stipendium der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, ein Stipendium der Richard-Wagner-Stiftung Braunschweig und ein Stipendium des Vereins Yehudi Menuhin „Live Music Now“ Berlin. Meisterkurse bei Internationale Ensemble Modern Akademie, Arno Bornkamp (CvA Amsterdam), Prof. Daniel Gauthier (HfMT Köln), Christian Wirth (Paris) und Jean-Denis Michat (Lyon), S. Armbruster (HSLU Luzern), V. Manuel Martín, (RCSMVE Granada), Susan Cook, (DePaul University Chicago), Dr. Joseph Murphy (Mansfield University), Enzo Filippetti, (Rom) und Joaquín Franco Pallas (RCSM Madrid) haben sie musikalisch beeinflusst. Anna Carolin Eckhardt spielte und spielt in zahlreichen Ensembles, Big Bands und Orchestern mit, wie z.B. in der Jungen Sinfonie Berlin, dem Staatsorchester Braunschweig und der Norddeutschen Philharmonie Rostock. Musikalisch vielfältig ist die Saxophonistin auch festes Ensemblemitglied in einer Rock-Pop-Brassband, die bereits u.a. mit Scooter, Sido, Jennifer Rostock, Cro, Materia, Haddaway, Doro Pesch, Das Bo oder Alligatoah zusammengearbeitet hat. Als Support Act von bekannten Künstlern, wie z.B. The Boss Hoss Tour 2013 „Flames of Fame“ und Scooter 2014 „Twenty Years of Hardcore“, konnte sie Erfahrungen auf großen Bühnen, wie der O2 World Hamburg, O2 World Berlin, Jahrhunderthalle Frankfurt/Main, Porsche Arena Stuttgart oder der König-Pilsener-Arena Oberhausen, sammeln. Weitere Konzerte mit der Band führten sie auf die bekanntesten deutschen Festivalbühnen, wie „Rock am Ring“, „W:O:A Wacken“, „Deichbrand“, „Sonne Mond & Sterne“ und „Southside“ bis hin zu internationalen Auftritten in New York und London.