Salon der Wissenschaft

Vom Braunschweiger Forschungspreis zum „Salon der Wissenschaft“

Wissenschaft erlebbar gemacht: Der Salon der Wissenschaft bietet die Möglichkeit, mit Forscherinnen und Forschern aus der Region Braunschweig direkt ins Gespräch zu kommen. Statt Vorträgen steht bei diesem interaktiven Format der Dialog im Mittelpunkt.

Der letzte Salon der Wissenschaft fand am Mittwoch, 10. Mai 2023 im TRAFO Hub, Sophienstraße 40 in Braunschweig statt. Er wird gemeinsam vom Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., in dem die Forschungseinrichtungen der Region zusammengeschlossen sind, und der Stadt Braunschweig ausgerichtet. Das Haus der Wissenschaft organisierte die Veranstaltung. Viele weitere Informationen und eine Liste der teilnehmenden Forscherinnen und Forscher findet sich auf www.salonderwissenschaft.de. (Öffnet in einem neuen Tab)

Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum: "Mit diesem zukunftsweisenden Format wollen wir den Braunschweigerinnen und Braunschweigern Wissenschaft und Forschung zugänglicher machen und ein Bild von der immensen Forschungsvielfalt ihrer Stadt vermitteln. Der Salon der Wissenschaft soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern und Begegnungen mit den klugen Köpfen ermöglichen, die dafür sorgen, dass die Region Braunschweig auf dem Gebiet der Forschung im europaweiten Vergleich eine Spitzenposition einnimmt."

Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts und Vorstandsvorsitzender des ForschungRegion e. V.: "Der Salon der Wissenschaft ist eine Art speed dating von Bürgerinnen und Bürgern mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das 1:1-Format gibt die Möglichkeit zuzuhören, nachzufragen, herauszufordern und Einblicke ins Innenleben des Forschungsbetriebs zu erhalten."

Der Salon der Wissenschaft fand 2022 ersten Mal erfolgreich statt. Das Format löste den seit 2007 sechsmal vergebenen Braunschweiger Forschungspreis ab. Dieser zeichnete international herausragende, interdisziplinär erzielte Forschungsergebnisse in den Technik-, Lebens- oder Kulturwissenschaften aus und wurde vergeben, um die Bekanntheit Braunschweigs als führenden Forschungsstandort zu stärken. Mit dem Salon der Wissenschaft wird diese Tradition fortgesetzt und gleichzeitig die Wissenschaft einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und erlebbar gemacht.

So funktioniert der Salon der Wissenschaft

Über 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Forschungseinrichtungen der Region Braunschweig stehen in vier 15-minütigen Gesprächsrunden Rede und Antwort. Woran forschen sie? Von welcher Zukunft träumen sie? Die Besucherinnen und Besucher stellen Fragen, diskutieren in Einzelgesprächen oder lauschen über Kopfhörer bei ausgewählten Tischgesprächen dem Austausch über spannende und zukunftsweisende Forschung. Sei es die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Krankheiten, intelligente und emissionsarme Mobilität, Quantentechnologie, Strategien für die Stadt der Zukunft, Digitalisierung, Bildung, Tierwohl, Nachhaltigkeit oder Klimaschutz - im persönlichen Austausch sind der Themenvielfalt keine Grenzen gesetzt.

Vier Slots, 20 Tische, 15 Minuten

Wer mit wem spricht, entscheidet sich mit der Ticketbuchung vor Ort. Besucherinnen und Besucher, die in einem Slot kein Ticket für eine 1:1-Unterhaltung bekommen haben oder einfach lieber lauschen möchten, können ausgewählte Tischgespräche über Kopfhörer mithören. Die Kopfhörer werden vor Ort kostenlos zur Verfügung gestellt.

Eröffnet wurde der Salon der Wissenschaft durch ein einführendes Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum, Prof. Dr. Angela Ittel, Präsidentin der TU Braunschweig und Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Vorstandsvorsitzender der ForschungRegion.

Der nächste Salon der Wissenschaft wird voraussichtlich im Mai 2024 stattfinden.

Video zum Salon der Wissenschaft 2023

© Haus der Wissenschaft

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Haus der Wissenschaft