EN

Ausschuss für Integrationsfragen

1988 wurde in Braunschweig erstmals ein Ratsausschuss für Ausländerangelegenheiten eingesetzt. Der im November 2001 eingesetzte Ausschuss für Integrationsfragen erweiterte seinen Aufgabenbereich auf die Zuständigkeit für die Belange und Integration aller Zuwanderer in Braunschweig. Bürgermitglieder unterschiedlicher Herkunft haben ein begrenztes Mandat in der Beratung und Unterstützung.

Der Ausschuss für Integrationsfragen ist ein beratendes Gremium des Rates der Stadt Braunschweig, in dem Bürgermitglieder unterschiedlicher Herkunft ein begrenztes Mandat in der Beratung und Unterstützung haben.  

Aufgaben

  • Empfehlungen zu Fragen, welche die in der Stadt Braunschweig wohnenden Migrantinnen und Migranten und das interkulturelle Zusammenleben allgemein betreffen und die zum eigenen Wirkungskreis der Stadt Braunschweig gehören.
  • Empfehlungen zur Festlegung des Produktangebotes des Referatsbereichs 0500 Dezernatsreferat.
  • Empfehlungen zum Produkthaushalt mit Verteilung der Ressourcen auf Produkte und Leistungen innerhalb des Referatsbudgets.
  • Empfehlungen aufgrund des Berichtswesens zur Referatsentwicklung.

Zusammensetzung der Mitglieder

Elf Ratsmitglieder mit beratender Stimme sowie ein Ratsmitglied mit Grundmandat; elf Bürgermitglieder unterschiedlicher Herkunft, berufen auf Vorschlag von den im Rat vertretenen Fraktionen.

Die Sitzungen finden jährlich vier bis fünf Mal unter einer gesonderten Tagesordnung statt.

Siehe auch

Kontakt

Ausschuss für Integrationsfragen

Ratsherr Thorsten Wendt (CDU)

Vorsitzender

Anschrift

Im Fischerkamp 30
38108 Braunschweig

Ratsfrau Anneke vom Hofe (AfD)

Stellvertretende Vorsitzende

Anschrift

Emsstraße 12
38120 Braunschweig

Geschäftsführung des Ausschusses für Integrationsfragen

Stadt Braunschweig

Fachbereich Soziales und Gesundheit, Büro für Migrationsfragen

Janina Rohde

Kontakt