Menü und Suche

Fußgängerzone für Radfahrer außerhalb der Ladenöffnungszeiten freigegeben

 (Foto:          ADFC Braunschweig)
(Foto: ADFC Braunschweig)

Im November 2004 wurden die Bereiche der Braunschweiger Fußgängerzone, in denen das Radfahren bislang nicht erlaubt war, von 20 bis 9 Uhr für den Radverkehr freigegeben.

Damit haben Radfahrer nun die Möglichkeit, abends und morgens kurze und sichere Wege zu benutzen. Besonders Schülern auf dem Weg zur Schule und Beschäftigten auf dem Weg zur Arbeit kommt diese neue Regelung zu Gute. Abends haben die Braunschweiger Radfahrer ab sofort die Möglichkeit, ihren Weg durch die Innenstadt abzukürzen.

Rechtlich handelt es sich hierbei um eine Widmung. Die bisherige Widmungsbeschränkung („Fußgängerzone“) wird durch den Zusatz „Radfahrer frei von 20.00 – 09.00 Uhr“ ergänzt.
Dies gilt für die Straßen: Hutfiltern, Damm, Kattreppeln, Vor der Burg (zwischen Papenstieg und Sack), Sack, Neue Straße, Schuhstraße, Kleine Burg (zwischen Haus Nr. 14 und Schuhstraße), Stephanstraße.
Alle anderen Straßen in der Braunschweiger Fußgängerzone dürfen uneingeschränkt von Radfahrern benutzt werden.

Nach der Straßenverkehrsordnung gilt für Fußgängerbereiche:
„Wird durch Zusatzschild Fahrzeugverkehr zugelassen, so darf nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. Die Fahrzeugführer dürfen Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen sie warten.“

Das gilt auch für Radfahrer. Und es galt auch schon für die bisher freigegebenen Bereiche der Fußgängerzone.
Die Gruppe der Verkehrsrowdies wird sich auch weiterhin nicht an Verbote halten, aber für die überwiegend rücksichtsvolle Mehrheit bedeutet die neue Regelung einen Gewinn. Dennoch handelt es sich nach wie vor um eine Fußgängerzone, wo Radverkehr lediglich geduldet ist. Die Radler sind den Fußgängern untergeordnet. Wenn es erforderlich ist, müssen Fahrräder geschoben werden.

Diese Maßnahme ist ein weiterer Baustein hin zu einem sicheren, schnellen und attraktiven Radverkehrsnetz in Braunschweig.

Entsprechend schreibt dazu der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Braunschweig auf seiner Homepage: „Auch diese Maßnahme trägt zu einer verstärkten Nutzung des Fahrrades bei und fördert den Umstieg auf das Rad.“