Musiktheorie und Gehör- oder Stimmbildung

© internetNoten

Die Begriffe und ihr Inhalt
Mit den Begriffen Musiktheorie und Gehörbildung werden traditionell musikalische Lerninhalte bezeichnet, die scheinbar gesondert für sich stehen, als Ergänzungsfach zu einem instrumentalen oder vokalem Hauptfach herangezogen werden können oder unter den Musikern vielleicht eher diejenigen betreffen, die einen Musikberuf anstreben.

Unser heutiges Verständnis stellt dagegen bestimmte Inhalte von Musiktheorie und Gehörbildung wieder an den Anfang und ins Zentrum einer jeden Musikausbildung, weil darin Grundlegendes zu musikalischen Auffassungen und Fähigkeiten enthalten ist. Dies liegt ein wenig hinter den Begriffen verborgen.

Musikdenken: Relative Solmisation
Ebenso wie das Denken der Sprache vorausgeht, hat Musikdenken als inneres Gehör und verstehendes musikalisches Handeln fundamentale Bedeutung für das Musikmachen, und zwar unabhängig vom Lebensalter und unabhängig davon, ob jemand einen Musikberuf anstrebt oder nicht. Die „Relative Solmisation“, eine sehr alte musikalische Lernmethode, verbindet zwanglos Inhalte aus Musiktheorie, allgemeiner Musiklehre und Gehörbildung von Anfang an mit freudevollem musikalischem Tun und Erleben, dem Singen und Spielen. Sie vermittelt so als Einheit, was oft durch die Begriffe und die Unterrichtsorganisation voneinander getrennt erscheint.

 Singen und Spielen
Mit dem Singen als „vokales Hauptfach“ ist das Anliegen der relativen Solmisation unmittelbar eins, denn wer Töne singen will, muss sich zuvor eine denkende Vorstellung von ihnen gemacht haben. Ein wenig schwerer zu erkennen, aber dennoch genau so zwingend ist dieser Zusammenhang von Tonvorstellung und musikalischem Tun beim Instrumentalspiel. Das lateinische Wort „Instrumentum“ erinnert daran, dass das Instrument ursprünglich einmal als Werkzeug zur Hervorbringung eines zuvor Gedachten verstanden wurde.

Die Musik „an sich“
Eine solche innige singende musikalische Tätigkeit, die mit Denken, Lernen und Erkenntnis einhergeht, ist der Umgang mit der Musik „an sich“ und betrifft alle, die sich eingehender mit Musik befassen wollen.

Dauer: Maximal vier Unterrichtsjahre, wöchentlich 75 Minuten.

Mindestalter

Das Mindestalter für dieses Angebot ist ab 12 Jahren