EN

Max Osterloh, geb. 27 11. 1851 in BS gest. 25. 08, 1927 in BS, war Stadtbaurat in Braunschweig. Nach dem Studium und der Baumeisterprüfung erfolgte
1874 die Übernahme in städtische Dienste.
1879 erhielt er eine Anstellung als Baumeister in der städt. Bauverwaltung, Stellvertreter L. Winters.
1883 Stadtbaumeister,
1907 Baurat,
1915 Stadtbaurat,
1924 Ruhestand.
0sterloh schuf eine Vielzahl kommunaler Bauten im zeitüblichen historischen Baustil, so u.a. die Schulen
Heinrichstraße 1897,
Comeniusstraße 1902/1903,
die Gaußschule am Löwenwall (1908),
die Realschule am John F. Kennedy Platz (1914),
die Markthalle am Hagenmarkt (1897),
das Kinderheim Holwedestr. (1904),
den Wasserturm Giersberg (1901),
das Städt. Museum (1906),
das StA u. die StM am Steintorwall (1910).
Von seiner erwähnenswerten Privatbautätigkeit sind noch erhalten Geschäftshäuser Witting, Schuhstr. (1885/95) u. Langerfeldt, Sack 17/18 (1897).
Aufgrund seiner Verdienste wurde 2001 im Neubauviertel am Wasserturm der östlich des DRK Seniorenzentrums gelegene Platz nach ihm benannt.