Menü und Suche

Veranstaltungen des Louis Spohr Musikzentrums

Musikalischer Stadtrundgang "Mit Louis Spohr unterwegs"

Portrait Louis Spohr mit Violine. Lithografie um 1830 (Ausschnitt)
Portrait Louis Spohr mit Violine. Lithografie um 1830 (Ausschnitt)

Mittwoch, 5. April 2017, 16:30 Uhr | Start: Städtisches Museum Braunschweig, Steintorwall 14

Unter dem Motto „Mit Louis Spohr unterwegs“ lädt das Louis Spohr Musikzentrum regelmäßig zu Themenführungen über große Musiker ein, die Braunschweig mit ihrer Musik in den vergangenen Jahrhunderten bereichert haben. Der Teilnahmebeitrag beträgt sieben Euro. Anmeldungen nimmt das Louis Spohr Musikzentrum unter der Telefon-Nummer 470-4869 oder per E-mail unter LSM@braunschweig.de entgegen.

Der etwa zweistündige Rundgang, bei dem die Historikerin Andrea Kienitz die facettenreiche Musikgeschichte der Stadt Braunschweig auch anhand weiterer bedeutender Persönlichkeiten wie Hans Sommer, Friedrich Konrad Griepenkerl oder Johann Gottfried Schwanenberger mit Bezug zu Braunschweig erläutert, klingt mit einem etwa 60-minütigen Konzert aus. Braunschweiger Musikschülerinnen bringen ein buntes Musikprogramm zu Gehör. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Besucher, die nur das Konzert besuchen möchten, sind ebenfalls herzlich willkommen.

Der Rundgang wird jeweils zu Louis Spohrs Geburtstag (5. April), seinem Todestag (22. Oktober) und zum Tag der Hausmusik (22. November) angeboten.

Anmeldung: 0531 / 470-4869 oder per mail lsm@braunschweig.de

6. April 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

Nostalgia Trio

Nils Wogram ist einer der wenigen Namen, die, spricht man mit ausländischen Kritikern und Experten über "den" jungen deutschen Jazz und seine Protagonisten, immer sofort genannt werden. Dass Wogram ausgerechnet das Instrument Albert Mangelsdorffs, die Posaune, mit einer Virtuosität beherrscht und einer Tollkühnheit einsetzt wie weltweit kaum ein Zweiter seiner Generation, trägt zu seinem Ruf bei, der Wegbereiter des aktuellen zeitgenössischen Jazz "Made in Germany" zu sein. Dabei geht sein Nostalgia Trio den umgekehrten Weg: zurück zum swingenden und groovenden Jazzgefühl der 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, als der Jazz noch bei Blue Note oder in den Clubs der 52nd Street zuhause war. Nils Wogram gelingt mit Nostalgia diese Gratwanderung zwischen nostalgischem Retro-Sound und dem neugierigen Austesten der eigenen Klanggebilde. Nostalgisch wird es auch bei der Instrumentierung, wenn Arno Krijger die alte Hammond B3-Orgel erklingen lässt und Dejan Terzić sein Jazz-Schlagzeugset bearbeitet.

Karten sind an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4820 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de

20. April 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

The Outside Track

The Outside Track ist eine Folkband mit Musikern aus Irland, Schottland und Kanada. Die vier Musikerinnen an Harfe, Geige, Flöte und Akkordeon sowie ihr Gitarrist haben es sich zur Aufgabe gemacht, traditionelle Folkmusik mit moderner Weltmusik zu vereinen, was ihnen so gut gelang, dass sie 2012 bei den „LiveIreland Music Awards“ den Titel „Group of the Year“ erhielten und ein Jahr später den „Preis der deutschen Schallplattenkritik” in der Kategorie Folk für ihr Album Flash Company.

Karten sind an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4820 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de

4. Mai 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

Catherine Gordeladze (© Mischa Blank)
Catherine Gordeladze
(© Mischa Blank)

Klavierabend „Tanzfantasien“

Catherine Gordeladze, Klavier

Werke von J.P. Rameau, Haydn, Czerny, Chopin und Ravel

In Ihrem Recital präsentiert Catherine Gordeladze neben Haydns bedeutender Sonate Es-Dur verschiedene Tanzformen von ihrer neuen CD Dance Fantasies, die 2017 auf dem Musikmarkt erscheint.

Im Mittelpunkt des Programms steht die sogenannte „Englische Sonate“ von Haydn mit ihrer zeitlichen und gedanklichen Nähe zu den Londoner Sinfonien des Meisters. Ausgewählte Walzer von Chopin schmücken ebenso den Abend wie Ravels Tanzdichtung La Valse, die das Programm beschließt.

Zur Homepage Catherine Gordeladze

Karten sind an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4869 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de

13. Mai 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

The Paperboys

Die Paperboys wurden 1992 im kanadischen Vancouver von fünf Musikern gegründet, deren Eltern aus Irland, Schottland und Mexiko nach Kanada auswanderten. Ihre Musik ist eine Mischung aus Latin, Celtic, Soul, Bluegrass, Americano und Country. In Kanada und den USA gehören die Paperboys seit Jahren zu den Top Ten des Celtic Rock, sie sind dort fester Bestandteil aller Worldmusic-Festivals. Das Quintett bekam sowohl den JUNO (kanadischer Grammy) als auch den West Coast Music Award verliehen.

Karten sind an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4820 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de

 

2. Juni 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

Marc Pierre Todt
Marc Pierre Todt

Beethoven-Zyklus Marc Pierre Todt

Teil 1

Klaviersonaten Nr. 1 op.2 Nr. 1 | Nr. 11 op. 22 | Nr. 6 op. 10 Nr. 2 | Nr. 28 op. 101

Der Gründer der erfolgreichen informativen und humorvollen Konzert-Reihe What is SO Great about Classical Music??? präsentiert sich auf den Podien der Welt in bis jetzt fünf verschiedenen Sprachen. Der Kanadier Marc Pierre Toth, der ein Chemieingenieurstudium zugunsten einer professionellen Musikerkarriere aufgab, ist Absolvent der Solistenklasse von Einar Steen-Nokleberg an der Musikhochschule Hannover.

Der als völlig un­prä­ten­ti­ös geltende Pianist tritt als Solist mit zahlreichen Orchestern von Weltrang auf, war Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben (u.a. beim renommierten „Ferruccio Busoni“ Wettbewerb 2000 Bozen, Italien), Dozent bei Meisterkursen in Kanada, China, Italien, Frankreich und den USA und ist Dozent an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main.

26. September 2017 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

Marc Pierre Todt
Marc Pierre Todt

Teil 2

Klaviersonaten Nr. 2 op. 2 Nr. 2 | Nr. 27 op. 90 | Nr. 20 op. 49 Nr. 2 | Nr. 21 op. 53 „Waldstein“

Zur Homepage Marc Pierre Todt