Menü und Suche

Veranstaltungen des Louis Spohr Musikzentrums

Klassik Open Air

Vlady Bystrov (A. Greiner-Napp)
Vlady Bystrov
(A. Greiner-Napp)

Sommerträume

5. August 2016 | 20:00 Uhr | Gartenhaus Haeckel, Theaterwall 19, Braunschweig (Eingang Hiroshima-Ufer)

Im Rahmen des Lichtparcours

Die Veranstaltung findet nur bei trockener Witterung statt. Bei unbeständiger Wetterlage wird ein Alternativprogramm angeboten.

Vlady Bystrov          Klanginstallation Lichtparcours | Soundloop

Felix Mendelssohn Bartholdy      Ein Sommernachtstraum – Ouverture Arrangement für Nonett

Vlady Bystrov   spo(h)ren | Nonett, improvisierende Solisten und Live-Elektronik

J.S. Bach         Orchestersuite No.2 h-Moll BWV 1067
Arrangement für Nonett

Louis Spohr     Nonett F-Dur op. 31

Braunschweigisches Spohr-Collegium

Programmänderungen vorbehalten

Veranstalter: Louis Spohr Musikzentrum | Kontaktstelle Musik Region Braunschweig | Freunde der Neuen Musik Braunschweig e.V.

Partner: Staatstheater Braunschweig | Braunschweigische Louis Spohr Gesellschaft e.V.

Medienpartner: Radio Okerwelle 104,6

In einem Ambiente von lauer Sommernacht, Kevin Schmidts Installation und gemütlicher Biergartenatmosphäre verbinden sich Klänge und Lichter zu einem audiovisuellen Erlebnis.

Reine Musik ist Eins mit der Offenbarung des Lichts, gab einst Friedrich Schlegel zu Protokoll. Synästhesien von Licht und Musik, Farbe und Ton, Poesie und Klang, auch Ton-Visualisierungen und Farben-Hören bestimmten in auffälliger Weise Musik, Malerei und Dichtung von Hölderlin und Novalis, Runge und Friedrich, Beethoven und Weber bis hin zu Schönberg und Strawinsky, Kandinsky und Klee, Joyce und Mann.

Du sangst im Mondlicht unter ihrem Fenster, einer der Eingangsverse in Shakespeares Sommernachtstraum, fasst in Worte, was in einer lauen Sommernacht auch heutzutage noch so alles möglich ist: Klang und Licht vereinigen sich zu einer einzigartigen audiovisuellen Erfahrung. Die Veranstaltung spannt nun den Bogen über Jahrhunderte bis zur Gegenwart, die Illumination des Gartenhauses Haeckel korrespondiert mit Musik verschiedener Epochen, die hautnah erlebbaren Synästhesien werden zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Vlady Bystrov, Komponist und Saxofonist, koordiniert Musik und Dramaturgie des Abends. Der in Russland geborene Allround-Musiker, der hierzulande einen guten Ruf als Solist, Kammermusiker und Komponist experimenteller Musik genießt, verbindet mit dem Programm der Sommerträume Tradition und Innovation in besonderer Weise. Seine Klanginstallation kombiniert Natur-Sound mit Zitaten von Mendelssohn und Spohr, und in seinem Werk spo(h)ren  verarbeitet er die sprichwörtliche Spohr’sche Virtuosität zu einem neuen Soundmix, in welchem sich seine wahren Leidenschaften spiegeln. Bystrov arbeitet mit rumorenden Saxofon-Akkorden, explodierenden Clustern, perkussiven Slap-Notes und allerlei halsbrecherischen Notenfolgen, mit denen er die Wirkung seiner bildhaften Musik um ein Vielfaches steigert. Denn schließlich geht es ihm immer darum, mit einem Stück gleichzeitig auch eine Geschichte zu erzählen. Wir werden sehen und hören!

Hörproben

Diese Musik erwartet Sie:

1. Braunschweiger Gitarrentage 2016

Das Louis Spohr Musikzentrum präsentiert im Rahmen dieses neuen Festivals folgende Veranstaltungen im Roten Saal :

14. Sept.     Doppelkonzert
                    Michael Fix & Rüdiger Zieroth

22. Sept.     Filmabend                                       
                    Love Supreme (2014) & Paco de Lucía – Auf Tour (2015)

24. Sept.     Clem Clempson Band feat. Nils Tuxen

25. Sept.     Dietmar Osterburg Quartett

Konzertkarten sind in allen Vorverkaufsstellen erhältlich, weitere Informationen per E-Mail-Anfrage an LSM@Braunschweig.de

Musikalischer Stadtrundgang "Mit Louis Spohr unterwegs"

Portrait Louis Spohr mit Violine. Lithografie um 1830 (Ausschnitt)
Portrait Louis Spohr mit Violine. Lithografie um 1830 (Ausschnitt)

Unter dem Motto „Mit Louis Spohr unterwegs“ lädt das Louis Spohr Musikzentrum zu weiteren Themenführungen über große Musiker ein, die Braunschweig mit ihrer Musik in den vergangenen Jahrhunderten bereichert haben. Startpunkt ist jeweils das Städtische Museum Braunschweig. Der Teilnahmebeitrag beträgt sieben Euro.

Der etwa zweistündige Rundgang, bei dem die Historikerin Andrea Kienitz die facettenreiche Musikgeschichte der Stadt Braunschweig auch anhand weiterer bedeutender Persönlichkeiten wie Hans Sommer, Friedrich Konrad Griepenkerl oder Johann Gottfried Schwanenberger mit Bezug zu Braunschweig erläutert, klingt jeweils mit einer kurzen Abschlussveranstaltung im Roten oder Blauen Saal aus.

Die nächsten Termine:

Samstag, 22. Oktober 2016, 10:30 Uhr
Dienstag, 22. November 2016, 14:00 Uhr

Anmeldung: 0531 / 470-4869 oder per mail lsm@braunschweig.de

22. Oktober 2016 | 20 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

The Rapparees

Irish Folk rough and ready

The Rapparees sind im „Sturm und Drang“-Spektrum der Folkszene anzusiedeln. Wegelagerer und Gesetzlose werden in Irland Rapparees genannt und getreu Ihres Bandnamens agieren die fünf jungen Iren als musikalische Freibeuter, die gleich mehrere Stile plündern und zu einer neuen Mischung vereinen. Die Dubliners mit ihrem traditionellen Stil und die Pogues mit ihrer punkigen Variante haben die Wahrnehmung der irischen Ballade in den letzten Jahrzehnten geprägt. Mit einem Touch von Weltmusik beschreiten The Rapparees einen neuen und erfrischenden Weg. Gute Laune und echtes Pub-Feeling sind garantiert und eine bemerkenswerte vokale Wucht wird erzeugt, wenn diese bis zu fünf sonoren Männerstimmen aus Belfast erklingen.

Karten sind in allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4820 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de

23. Oktober 2016 | 11 Uhr | Braunschweig | Stadthalle

Verleihung des
Louis Spohr Musikpreis Braunschweig

Richtungweisende Komponistinnen und Komponisten der Gegenwart werden mit diesem zu Ehren von Louis Spohr von der Stadt Braunschweig vergebenen Preis geehrt. Diesjähriger Preisträger ist Moritz Eggert.

Die Verleihung findet im Rahmen eines Sinfoniekonzerts des Braunschweiger Staatsorchesters statt.

26. November 2016 | 19 Uhr | Braunschweig (Roter Saal)

Aleksandra Mikulska

L I E B E S T R A U M
Klavierwerke von Frédéric Chopin und Franz Liszt

Sensitivität, musikalische Ausdrucksfähigkeit und makellose, transparente Spieltechnik: Aleksandra Mikulska verkörpert in höchstem Maße diese einst von Frédéric Chopin geforderten Eigenschaften. So begeistern insbesondere die Chopin-Interpretationen der vielfach ausgezeichneten Pianistin immer wieder Kritiker und Publikum. Aber auch eine besondere Affinität zu der Musik von Franz Liszt ist Aleksandra Mikulska zu eigen und seine ebenfalls häufig sehr hohe Virtuosität fordernden Kompositionen kommen ihrem ausgereiften Können sehr entgegen. So war Aleksandra Mikulska im Sommer 2015 zu Gast beim Liszt Festival Raiding, auf dem auch ihre aktuelle CD als Konzertmitschnitt entstand. Neben ihrer Konzerttätigkeit engagiert sich die gebürtige Warschauerin u. a. als Präsidentin der Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e. V. und in der Karol-Szymanowski-Gesellschaft in Zakopane.

Karten sind in allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Weitere Informationen unter Tel. 0531 470 4820 oder per E-Mail an LSM@Braunschweig.de