EN

Aktuelles

Lockerung der Beschränkung von sozialen Kontakten

Die Beratungsstelle Planen-Bauen-Umwelt ist seit Dienstag, den 02.06.2020, grundsätzlich wieder für den Besucherverkehr geöffnet,
jedoch erfolgt die Öffnung unter folgenden Voraussetzungen

- zur Steuerung der Besucherzahl für alle angebotenen Dienstleistungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung,
- die Zahl der Besucher ist auf das erforderliche Minimum zu beschränken (möglichst nur eine Person) und
- das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend 

Um die Zahl der Kontakte möglichst gering zu halten, soll weiterhin vorrangig die elektronische oder telefonische Kommunikation genutzt werden.


Digitaler Bauantrag für Werbeanlagen und digitale Bauanzeigen

Im Vorgriff auf das mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) verbundene Ziel, die entsprechenden Verwaltungsleistungen bis zum Jahr 2022 den Bürgern über entsprechende Portale online anzubieten, starten wir bereits ab dem 15. September 2020 mit der vollständig digitalen Bearbeitung der Bauanträge für Werbeanlagen, die Sie ab diesem Zeitpunkt auch online beantragen können.

Als Bauherrin oder Bauherr, Architektin oder Architekt oder Fachplanerin oder Fachplaner haben Sie damit die Möglichkeit, komfortabel und schnell Ihren Bauantrag für Werbeanlagen online zu beantragen und alle dafür notwendigen Unterlagen digital auf der dafür zur Verfügung gestellten Plattform hochzuladen. Die Bearbeitung Ihres Antrages erfolgt bei uns vollständig digital. Daraus ergeben sich folgende Vorteile für Sie als Antragstellerin oder Antragsteller:

  1. Erforderliche Bauvorlagen müssen Sie nicht drucken, sondern können diese schnell auf digitalem Weg hochladen, wodurch Sie Papier- und Druckkosten sparen, Transportzeiten und Portogebühren entfallen. Gleiches gilt für nachzureichende Unterlagen
  2. Erforderliche Unterschriften auf den Bauvorlagen werden durch Abgabe einer Teilnahmeerklärung ersetzt.
  3. Über den Formularassistenten werden Sie sicher durch das Antragsformular geführt
  4. Die gesamte Kommunikation kann digital erfolgen. Daneben bleibt selbstverständlich die Möglichkeit, persönliche Termine mit der Sachbearbeitung zur Klärung von Fragen zu vereinbaren. 
  5. Das Verfahren ist transparent, denn der Bearbeitungsstand ist online jederzeit nachvollziehbar.
  6. Sie können den erteilten und auf der Plattform hinterlegten Bescheid jederzeit für die Dauer von 3 Monaten einsehen, herunterladen und ausdrucken. 
  7. Auch Bescheinigungen und Nachweise werden mit wenigen Klicks online eingereicht und geführt
  8. Ihre technischen Voraussetzungen für die Teilnahme am digitalen Verfahren sind lediglich ein ausreichender Internetanschluss für den Datentransfer, eine E-Mail-Adresse und die Möglichkeit, die notwendigen Daten/Dokumente im PDF-Format zu speichern.

Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie unser Ziel, mit dem digitalen Bauantragsverfahren einen wichtigen Baustein zur Verwaltungsmodernisierung beizutragen und Ihnen als Bürgerinnen und Bürger diese Leistung einfach und komfortabel zur Verfügung stellen zu können. Auf der Basis dieser Erfahrungen werden wir die digitale Antragstellung und Bearbeitung dann auch auf alle übrigen bauaufsichtlichen Verfahren (Bauvoranfrage, vereinfachtes Verfahren, Sonderbauten) erweitern können.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Sie auch Ihre Bauanzeigen (Mitteilungen nach § 62 NBauO) digital einreichen können. Das Hochladen Ihrer digitalen Unterlagen auf die Plattform spart uns den zusätzlichen Aufwand, diese scannen und in die Plattform einstellen zu müssen, um eine vollständig digitale Bearbeitung zu gewährleisten. Da auch die Unterlagen zu den Mitteilungen in der Regel bereits digital erstellt wurden, können wir hier gemeinsam mit Ihnen das Bauanzeigeverfahren wesentlich vereinfachen.

Weitere Informationen zum digitalen Verfahren und wie Sie bei der Online-Antragstellung vorgehen, finden Sie unter ITeBAU in Braunschweig


Neues Formular für den Brandschutznachweis

Auf unserer Internetseite haben wir Ihnen für den Brandschutznachweis ein serviceverbesserndes Formular zur Verfügung gestellt. Sie finden dies unter diesem Absatz bzw. auf dem städtischen Formularserver (Bauen, Planen). Bei diesem Formblatt handelt es sich um eine Hilfestellung für Bauherrinnen und Bauherren bzw. Entwurfsverfasserinnen und Entwurfsverfasser, den erforderlichen Brandschutznachweis bequem und vollständig zu erstellen und damit die brandschutztechnischen Aspekte bereits frühzeitig in die Planung und Bauantragsstellung einzubeziehen. Zudem erleichtert der übersichtliche tabellarische Brandschutznachweis der Baugenehmigungsbehörde die Prüfung Ihres Antrags.

Das Formblatt bietet Ihnen durch die Zusammenstellung aller relevanten Aspekte des Brandschutznachweises auch eine Hilfestellung für die Planungen, bei denen der Brandschutznachweis durch die Baugenehmigungsbehörde nicht geprüft wird und ausschließlich im Verantwortungsbereich der Bauherren und Entwurfsverfasser liegt.

Bei Versammlungsstätten und anderen Sonderbauten ist in der Regel ein gesondertes objektbezogenes Brandschutzkonzept vorzulegen. Auch hierbei kann das Formblatt zunächst als Überblick hilfreich sein.


Terminvergabe für die Bauberatung

Die Bauberatung der Beratungsstelle Planen-Bauen-Umwelt erfolgt ausschließlich über eine konkrete Terminvergabe. Damit werden Wartezeiten für Sie vermieden. Einen Termin für eine Bauberatung können Sie vereinbaren bei:

Frau Gunde-Sever, Tel. (0531) 470-2186 oder
Frau Streichert, Tel. (0531) 470-4016


Hinweis zu: Bauschild, Baubeginnanzeige und Fertigstellungsanzeige

Vor der Durchführung genehmigungspflichtiger Baumaßnahmen muss auf dem Baugrundstück ein von der öffentlichen Verkehrsfläche aus lesbares Schild dauerhaft angebracht werden, das die Bezeichnung der Baumaßnahme und die Namen und Anschriften der Bauherrin oder des Bauherrn, der Entwurfsverfasserin oder des Entwurfsverfassers und der Unternehmer enthält (§ 11 Abs. 3 NBauO). Das Bauschild wird Ihnen mit der Baugenehmigung zugeschickt.

Den Beginn der Bauarbeiten sowie die Fertigstellung zeigen Sie bitte der Abteilung Bauordnung unter Verwendung der entsprechenden Vordrucke an (§ 76 Abs. 1 NBauO).