EN

16.03.2008 - Neunjähriger Junge starb nach Wohnungsbrand – Mutter in Lebensgefahr

Ein tragischer Wohnungsbrand in der Borsigstraße kostete am Sonntagmorgen das Leben eines neunjährigen Jungen. Die 41-jährige Mutter erlitt eine lebensbedrohliche Rauchgasvergiftung.

Gegen acht Uhr wurde der Löschzug der Feuerwache Süd von der Integrierten Regionalleitstelle mit dem Stichwort „verdächtiger Rauch“ zu einem Mehrfamilienhaus in die Borsigstraße alarmiert. Nachbarn hatten starken Brandgeruch aus einer Wohnung im 2. OG wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

Die mit zwei Trupps unter Atemschutz vorgehenden Kräfte fanden nach dem Aufbrechen der Wohnungstür im dichten Rauch zwei bewusstlose Personen vor - eine Mutter und ihren Sohn. Sofort bemühten sich zwei Notärzte und drei Rettungswagenbesatzungen um das Leben der Beiden. Unter intensivsten Wiederbelebungsbemühungen wurden beide sofort in Kliniken transportiert. Leider verstarb der neunjährige Sohn noch am Vormittag aufgrund der schweren Rauchgasvergiftung. Der Zustand der Mutter war am Mittag noch als sehr Ernst anzusehen.

Der eigentliche Brand in der Wohnung war bereits aufgrund Sauerstoffmangels von selbst erloschen. Den Schwelbrand hatten die Betroffenen im Schlaf wahrscheinlich nicht bemerkt, so dass sie auf-grund giftiger Verbrennungsrückstände oder Sauerstoffmangel im Schlaf bewusstlos wurden.

Die Kriminalpolizei hat zur Klärung der Brandursache die Ermittlungen aufgenommen.

In der Wohnung entstand durch den Brand Totalschaden.
Eingesetz waren neben einem Löschzug der Berufsfeuerwehr, zwei Notärzte und drei Rettungswagen.

Bemerkung: auch die Mutter verstarb nach zwei tagen an ihren Vergiftungen!

 

Die Einsatzstelle in der Borsigstraße© Foto: Axel Herrmann