EN

30.12.2007 - Brand von DB-Personenwaggons

Gegen 19:50 Uhr erhielt die Integrierte Regionalleitstelle Kenntnis über den Brand von DB-Personenwaggons, die im Bereich Brodweg auf einer Eisenbahnüberführung abgestellt waren. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle bot sich den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr folgende Lage:

Zwei Personenwaggons brannten im Kupplungsbereich bereits derart intensiv, dass schon zu Einsatzbeginn die unter Spannung stehende Oberleitung riss und auf den Zug stürzte, wobei eine Reihe greller Lichtblitze entstand.

Da die elektrischen Fahrdrähte mit ihrer Spannung von 15000 Volt die Einsatzkräfte gefährdeten, wurde der erste Löschangriff zunächst mit einem Wasserwerfer vom Dach eines Löschfahrzeuges eingeleitet, um einen Sicherheitsabstand zur Oberleitung einzuhalten. Erst das Eindringen in die brennenden Wagen zeigte einen schnellen Löscherfolg. Hierzu musste die Bahnlinie zunächst für den Schienenverkehr gesperrt und im weiteren Verlauf stromlos geschalten und geerdet werden.

Um während der Nachlöscharbeiten einen teilweisen Schienenverkehr zu ermöglichen, wurden verschiedene Schlauchleitungen unter den Gleisen hindurch verlegt. Bei den Nachlöscharbeiten kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Sie hat den Zweck, versteckte Glutnester aufzuspüren bzw. auszuschließen.

Speziell im Bahnerden ausgebildete Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr unterstützten den Notfallmanager der Deutschen Bahn bei den Erdungsarbeiten. Der Feuerwehreinsatz wurde gegen 22:00 Uhr beendet.

Über die Brandursache und die Schadenhöhe kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden.

 

Zwei Reisezugwagen wurden bei diesem Brand schwer beschädigt.© Stadt Braunschweig, Fachbereich Feuerwehr