EN

28.01.2007 - LKW-Unfall auf der A2

Am Sonntagmorgen kam gegen 07:45 Uhr ein mit Pflanzen und Gemüse beladener 40-Tonnen-Lkw auf der A2 nahe Watenbüttel von der Fahrbahn ab. Durch den Unfall war der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeschlossen und der Fahrzeugtank undicht geworden.
 
Um 07:50 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr über einen Lkw-Unfall auf der A2 an der Anschlussstelle Watenbüttel in Fahrtrichtung Berlin informiert. Umgehend wurde der Rüstzug der Berufsfeuerwehr, ein Notarzt und zwei Rettungswagen alarmiert.
 
Den ersten Einsatzkräften an der Unfallstelle bot sich folgende Lage:
Ein aus den Niederlanden kommender Lkw war aus bisher nicht geklärten Umständen von der Fahrbahn in den Graben abgekommen und lag nun auf der Beifahrerseite.  Der nur leicht verletzte Fahrer konnte sein Fahrzeug nicht alleine verlassen, sodass durch die Feuerwehr die Windschutzscheibe herausgeschnitten werden musste.
Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Fahrer mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
Zeitgleich wurde der auslaufende Kraftstoff mit Wannen aufgefangen.
Da beide Fahrzeugtanks noch nahezu voll waren, wurden weitere Spezialfahrzeuge der Feuerwehr nachgefordert, um die Dieseltanks zu öffnen und den Treibstoff abzusaugen.
Mehr als 500 Liter Diesel konnten so von der Feuerwehr aufgenommen werden.Gegen 10:00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Die Arbeiten der Bergungsfirma am Lkw dauerten hingegen noch an.
 
Eingesetzte Kräfte:
8 Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 2 Rettungswagen, sowie ein Vertreter der Unteren Wasserbehörde.
Insgesamt ca. 50 Einsatzkräfte.
 
Ansprechpartner:
Brandamtsrat Manfred Brandes
Brandoberinspektor Jörg Meyer