EN

12 - Prinzenwegbrücke

Die Prinzenwegbrücke verbindet für Fußgänger die Innenstadt über den Neustadtmühlengraben mit der Promenade (Wilhelmitorwall). Bestehende Brücke 1949 errichtet.

© © E. Arnhold

Das bestehende Brückenwerk

Lage
Die Prinzenwegbrücke führt über den Neustadtmühlengraben und schafft eine Fußgängerverbindung aus der Innenstadt zum Wallring und in das südwestliche Ringgebiet.
Bedeutung
Die Geschichte der Brücke reicht in die Gründungszeit des Weichbildes Altstadt im 12. Jahrhundert zurück.
Planungs- und Bauzeit
1949
Architekt/Ingenieur
Oberbaurat Lillig
Länge
14,00 m
Breite
3,00 m
Stützweite
2 x 6,75 m
Lichte Höhe
1,80m
Konstruktion
Stahlträgerbrücke mit Holzbelag, Widerlager und Mittelpfeiler aus Werksteinmauerwerk vom Vorgängerbau übernommen
Umbauten/Reparaturen
2010: umfassende Sanierung, Erneuerung des Überbaus in Beton

Die Vorgängerbauten

Historismus (Gründerzeit)

1864
Neubau einer Fußgängerbrücke
Konstruktion
Holzbrücke, Widerlager und Mittelpfeiler aus Werksteinmauerwerk
Umbauten/Reparaturen
1949: umfassender Um- bzw. Neubau

Renaissance

1606
Vogelschaubild der Stadt Braunschweig: Steinbogenbrücke mit Zwingermauern über den Neustadtmühlengraben, Holbrücke über den äußeren Graben
1654
Neubau einer Steinbogenbrücke über den vorhandenen Widerlagern. Inschrift an der Brücke: „ANNO 1654 IM MONAT AUGUSTO SEINT DIESE BEIDE GEWELBE AUF DIE ALTE AUSGEBESSERTE WIEDERLAGERN GANTZ NEW GEBAWET WORDEN“.

Mittelalter

1. Hälfte/Mitte 12. Jh.
Anlage eines Wall-Graben-Systems um die Altstadt, Errichtung einer ersten Holzbrücke vor dem Stadteingang
Anfang 13. Jh.
Errichtung eines steinernen Mauerrings mit Tortürmen um die Gesamtstadt
14./15. Jh.
Schaffung eines zweiten, äußeren Wallgrabens, Errichtung einer Holzbrücke
1385
Inschriftliche Datierung an der Michaelistorbrücke („MCCCLXXXV“)
1391
Belegung der Brücke vor dem Michaelistor mit Bohlen
1435
Inschriftliche Datierung an der inneren Grabenbrücke