EN

22 - Wendenringbrücke

Die Wendenringbrücke quert die Oker unterhalb des Zusammenlaufs der Umflut im Zuge des Wendenrings (gründerzeitliche Ringstraße; nördliche Stadterweiterung). 1886-89 errichtet (verändert). Einziger historischer Brückenbau im Verlauf des wilhelminisch

© © E. Arnhold

Das bestehende Brückenwerk

Lage
Die Wendenringbrücke entstand im Zuge der Anlage der nördlichen Ringstraße nach dem Ortsbauplan von 1882/89. Sie überquert die Oker unterhalb des Zusammenflusses der Umflutgräben.
Bedeutung
Einziger historischer Brückenbau im Verlauf des wilhelminischen Rings. Gestaltung in den Formen der Neorenaissance.
Planungs- und Bauzeit
1886-89
Architekt/Ingenieur
Ludwig Winter
Länge
61,50 m
Breite
22,00 m
Stützweite
19,00 + 19,50 + 19,00 m
Konstruktion
Gewölbebrücke aus Werksteinmauerwerk
Umbauten/Reparaturen
1967/68: Verbreiterung mit auskragenden Betonplatten (Gehwege), Baukosten: 462.489,41 DM, 1985: Sanierung