Menü und Suche

11 - Wilhelmitorbrücke

Die Wilhelmitorbrücke verbindet am ehem. Wilhelmitor die Promenade (Wilhelmitorwall) mit der Ausfallstraße nach Südwesten (Frankfurt) und zur Weststadt. Bestehende Brücke 1980 errichtet.

Wilhelmitorbrücke, Ostansicht, 2010 (© S. Kotyrba)
Wilhelmitorbrücke, Ostansicht, 2010
(© S. Kotyrba)

Das bestehende Brückenbauwerk

Lage: Die Wilhelmitorbrücke stellt die Verbindung der Wallringstraßen mit den Ausfallstraßen nach Südwesten (Frankfurter Straße, Luisenstraße) her.
Bedeutung: Die Brücke geht im Ursprung auf die 1719 erfolgte Schließung des Michaelistors sowie der Schaffung eines neuen Tores am Gieseler zurück.
Planungs- und Bauzeit: 1980
Architekt/Ingenieur: Städtisches Tiefbauamt
Ausführung: Firma Telge & Eppers, Braunschweig
Baukosten: 1.255.453,22 DM
Länge: 25,40 m
Breite: 18,90 m
Stützweite: 2 x 12,10 m
Lichte Höhe: 1,66 m
Konstruktion: Stahlbetonbrücke mit Eisengeländer
Umbauten/Reparaturen: 2004: Sanierung
Wilhelmitorbrücke, Ostansicht, 2010


Die Vorgängerbauten

Historismus

1849-55 Brückenneubau
Architekt/Ingenieur Stadtbaumeister Köllsch
Baukosten 7.166 Thaler 4 Groschen 6 Pfennige
Konstruktion Doppelbogenbrücke aus Werksteinmauerwerk, Gusseisengeländer
Umbauten/Reparaturen 1877: Abbruch der Barriere
1951: Verbreiterung mit beidseitigen Stahlbeton-Plattenkonstruktionen
1980: Abbruch
Wilhelmitorbrücke, Ortsbauplan, 1889 Wilhelmitorbrücke, Südansicht Wilhelmitor, um 1900 Wilhelmitorbrücke, Südansicht Wilhelmitor, um 1930


Klassizismus

1815-17 Brückenneubau im Zuge der Umgestaltung der Wallanlagen zum Promenadenring
Architekt/Ingenieur Peter Joseph Krahe
Baukosten 11.250 Thaler 17 Groschen 8 Pfennige
Konstruktion Widerlager in Natursteinmauerwerk, Brückenbögen in Eichenholz (Balken-/Sprengwerkkonstruktion), Belag mit Holzbohlen, Gusseisengeländer
Umbauten/Reparaturen 1827/28: Reparaturarbeiten, Baukosten: 920 Thaler 10 Groschen 11 Pfennige
1843/44, 1846/47
Wilhelmitorbrücke, Stadtplan, 1826 Wilhelmitorbrücke, Stadtplan, 1841


Barock

1716/17 Brückenbauten in Zusammenhang mit Anlage der barocken Bastionärbefestigung und des neuen Wilhelmitors
Baukosten: Brücke Stadtseite 2.197 Thaler, Ravelinbrücke 700 Thaler
1735/36 Brückenneubauten
Architekt/Ingenieur wohl Johann Georg Möring
Baukosten 6.137 Thaler 5 Groschen
Konstruktionen Holzkonstruktionen mit integrierten Zugbrücken
Umbauten/Reparaturen 1761: Belagerung mit Teilabbruch,
1763: Wiederherstellung, Baukosten: 3.818 Thaler 17 Groschen 2 Pfennige,
1807: Abbruch und Neubau der „vorderen“ Wilhelmitorbrücke