EN

Museum Hinter Aegidien

© Braunschweigisches Landesmuseum

Im Mittelpunkt der neuen Dauerausstellung „Ein Teil von uns. Deutsch-jüdische Geschichten aus Niedersachsen“ im Museum Hinter Aegidien steht die barocke Inneneinrichtung der ehemaligen Hornburger Synagoge, die seit 1924 im Braunschweigischen Landesmuseum bewahrt wird. Sie war nach der Abwanderung der Mitglieder der kleinen jüdischen Landgemeinde im Süden von Braunschweig dem Verfall preisgegeben. Karl Steinacker, der damalige Direktor des Vaterländischen Museums, erkannte ihre kulturhistorische Bedeutung. 1924 ließ er mit großer Unterstützung der Jüdischen Gemeinde Braunschweig und privater Förderer die Inneneinrichtung in das Museum überführen. Infolge der spektakulären Rettungsaktion entdeckten Jüd*innen das Museum als Ort ihrer Geschichte. Durch zahlreiche Schenkungen kam eine einzigartige Sammlung zustande, in der sich sowohl jüdisch-religiöser Kultus als auch deutsche und niedersächsische Kultur spiegeln. 

Anhand einzelner Schicksale des 18. bis 21. Jahrhunderts zeigt die Ausstellung, dass Identitäten von Minderheiten für die aktive Teilhabe an einer heterogenen Gesellschaft nicht aufgegeben werden müssen. Auch wenn die jüdische Bevölkerung in Deutschland eine sehr kleine Minderheit bildete, ist sie Teil der niedersächsischen Geschichte: Nichtjüdische und jüdische Gesellschaften haben den Kultur- und Landschaftsraum des heutigen Niedersachsens gemeinsam geformt.

Kontaktinformationen

© Braunschweigisches Landesmuseum

Museum Hinter Aegidien

Öffnungszeiten

Di – So von 11 bis 18 Uhr
Mo geschlossen

Weitere Informationen

Eintrittspreise:
Erwachsene 4 € / ermäßigt 3 €
Kinder (ab 6 Jahren) 2 €
Eintritt frei für Kinder bis 5 Jahre

KOMBI-TAGESTICKET: Tickets gültig für den Besuch der Dauerausstellungen im Museum Hinter Aegidien sowie in St. Ulrici-Brüdern für dasselbe Datum

Veranstaltungsprogramm:
Öffentliche Führungen jeden Sonntag um 11:30 Uhr, um Anmeldung unter buchung.blm@3landesmuseen.de wird gebeten.

In anderen Rubriken