EN

Timmerlah 1866 nach der "Special-Separation"

Veränderung zum Plan von 1751

Auffällig ist die Veränderung der Wege und Strassen:
Der rechte Weg von Süden nach Norden (heute Kirchstr.) wurde begradigt und nach Norden verlängert (Flächen gehörten 4,5,6 (Stand 1751). Die neuen Flächen gehören 11, 15 und 48, wobei ehemals 12 sich erheblich verkleinert hat.
Der Weg rechts der entstandenen Kreuzung ist der heutige Schülerweg und links der Heideweg.

Nr. 10 hat Fläche an 11 abgegeben und umgekehrt von 11 erhalten (Landtausch) Desweiteren wurde die östlich liegende Fläche 3 der Nr. 10 zugeschlagen
Das Kirchenland wurde nach Osten um Nr.2 erweitert
Nr. 8 wurde nach Osten um Fläche von Nr.3b verlängert
Nr. 3a geht in den Besitz von 38 über. Müßte das Grundstück der heutigen Dorfschmiede sein.
Die Fläche dahinter gehört 53

Der im Osten am Ortsrand schräge leicht nach Süden verlaufende Weg, rechts neben 5 beginnend entfällt. Dadurch können die Flächen von ehemals 31, 4, 5 nach Süden verlängert werden durch Integration landwirtschaftlicher Flächen.
Aus 31 wurde 49
4 wurde verlängert
5 wurde verlängert
rechts daneben entstand 31, daneben große Fläche 4 und 42 b und davon im Süden ein Feuerteich
Südlich davon entstand ein Horizontalweg, zugänglich von der "Am Brink" südlich verlaufende Weg "Tiefe Wiese". Der Horizontalweg trägt heute den Namen "In den Triften" und entspricht weitgehend dem "Fuß-Weg"
Veränderungen (von rechts nach links):
8, E, 3 wird zu 3
21 geht in das Eigentum von 29 über
2 und 1 verlängern ihr Grundstück
D wird zu 34 und verlängert ebenfalls bis "In den Triften"
daneben entstehen neu 42 und 46, der Streifen links daneben gehört zu ....

Der ehemals auf der anderen Strasse befindliche Weg zwischen 23 und 26 wird begradigt und nach links verlegt zwischen ehemals 24 und 23, sodass hieraus ein grader Weg entsteht, die heutige "Ohlenhofstr."
Links von der Ohlenhofstr. entstehen aus 24 und 16 (die beide für den Weg Land abgeben müssen): 55, 37 (heute Williams Dorfklause), 9 (Heinrich Behrens), 32, 50.
Grundstück 17 vergrößert sich erheblich durch Übernahme von 16, 28 und des Stichweges nach Westen. 26 wird von 18 übernommen. Das nördliche 16 wird von 45 übernommen. Nr. 19 bekommt 27 hinzu und vergrößert sich bis zum nächsten Weg nach Westen, dem heutigen "Nettlingskamp".
Gegenüber dem ehemaligen Weg oberhalb von 16 entsteht ein grader Weg rüber -an 26 vorbei - zur Kirchstr. Die "Schwarze Str." entsteht. Dafür geben 11 und C Land ab.
Wenden wir uns der rechten Straßenseite der Ohlenhofstr. zu:
Ehemals 23, 29, 12 und 11 werden von 47, 51, 37 und 25 übernommen.
26 wird begradigt und erhält einen Teil des alten Weges. Nördlich davon wird aus einem Teil von C die 18.
Die östlich davon gelegenen Grundstücke werden quadratischer und bleiben bei denselben Eigentümer: 26, 27, 28. Auffällig ist die Vergrößerung von 29, dass Nr. 30 hinzu bekommt.

Nördlich der "Schwarzen Str." verlängert sich die Nr. 20 durch die Begradigung des Weges. 33 und 32 verändern sich nicht. Die Fläche darunter ist nicht zugeordnet. davon östlich vergrößerte sich die Nr. 22 durch den Weg und Teile von 21 und C und ggf. von 24. Aus dem westlichen Teil von 24 entsteht die 25. D.h. 24 verkleinert sich. Die 23 "vergrößert sich gegenüber dem farbigen Plan (vor 1751) um die weiße Fläche, welche ggf. bereits 1751 schon zu 23 gehörte?
Den Stichweg nördlich der 23 mit Zuwegung zu 22 und 21 gibt es heute noch, allerdings wurde die Abzweigung nach Norden zwischen 15 und 21 aufgegeben und die Fläche an die beiden Eigentümer verteilt.
Dafür wurde nördlich der beiden Grundstücke der Reststichweg an die heutige Kirchstr. angebunden sowie ein Durchgang unterhalb von 16 zum heutigen "Eickweg" geschaffen, der in seiner Führung noch heute existent ist.

Der nördlich von 16, 14 und 13 gelegene, leicht gebogene Weg wurde begradigt, was den Flächen der drei Grundstücke zugute kam. Am heutigen "Heideweg" entstanden südlich im "Quartier" des Eickweges weitere Grundstücke:
B wurde in 35 überführt. Links daneben entstand die Fläche für 30. Links daneben entstanden 20, 21 sowie 44 und b. Weitere "b-Flächen" befinden sich südlich davon in direkter Verlängerung am heutigen Nettlingskamp und im Südosten am Feuerteich.