EN

Stadtchronik Braunschweig

Die Chronik bietet Ihnen Einträge zu politisch, kulturell und wirtschaftlich bedeutsamen Ereignissen und Personen, die einen Überblick zur Stadtgeschichte geben.

Stadtchronik

Klicken Sie auf die Zeitleiste oder benutzen Sie die Suchfunktionen.

Einträge für den Zeitraum von  1250  bis  1499    (Anzahl: 142)

zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  weiter


1308
Erwähnung eines Kürschnerhofes am Altstadtmarkt.


1309
Brügge gewährt u. a. den Braunschweiger Kaufleuten einen Freibrief für seinen dortigen Stapel.


1309
Ausstellung eines Privilegs für die Schuhmacher und Gerber von Herzog Heinrich.


1309
Das „Haus zur Rose“ Kohlmarkt 1/Schuhstraße 17 wird erstmals erwähnt (erster Bau um 1268).


Seit 1312
Einberufung von Femgerichten durch den Rat in Braunschweig


Seit 1315
Handelsbeziehungen mit Brabant (Antwerpen, Bergen op Zoom) nachweisbar.


1317 /1318
Die Herzöge Albrecht und Otto untersagen weitere geistliche Niederlassungen in der Stadt.


1320
Beginn der ältestüberlieferten Braunschweiger Bürgerrolle (für die Neustadt).


1320
22 hauszinszahlende Juden, eine Judenschule und ein Fleischscharren werden in der Judenstraße beim Neustadtrathaus erwähnt.


1325
Altewiek und Sack kommen pfandweise von den Herzögen an den Gemeinen Rat und ihre Weichbildräte werden an ihm beteiligt (universitas consulum).


1327
Das Hospital St. Thomae vor dem Petritor wird erwähnt (1545 abgebrochen, 1575 vor dem Hohen Tore wieder aufgebaut).


1329
Der Dortmunder Rat erlaubt seinen Kaufleuten in Antwerpen, Braunschweiger in ihre Gesellschaft aufzunehmen.


1331 bis 1374
Erwerbung zahlreicher Pfandschlösser durch die Stadt.


Seit 1339 ff.
Überlieferung für die Weichbildwappen.


1343
Weihe der Paulinerkirche (Dominikaner).


1344
Bürgermeister (magistri consulum) in der Altstadt erstmals von den Ratsherren (consules) in dieser Form unterschieden, als „Worthalter“ schon um 1300 nachweisbar.


1345
Die Große Dornse im Altstadtrathaus erwähnt.


1345
Verpfändung der Vogtei, der Altenwiek und des Sackes an den Rat der vorderen Weichbilde durch die Herzöge Magnus und Ernst.


1345
Verpfändung der Münze durch Herzog Magnus an Rat und Bürger.


1346
Schutzurkunde für die Juden von Herzog Magnus.



zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  weiter

zurück zur Übersicht

Informationen

Die Chronik der Stadt Braunschweig wurde in den 1930er Jahren von Mitarbeitern des Stadtarchivs angelegt. Für die bis zum Jahr 1933 aufgeführten Ereignisse wurden schriftliche Belege aus den Beständen des Archivs, insbesondere von alten handschriftlichen Chroniken, herangezogen.

Seit 1934 werden die Einträge fortlaufend geführt und basieren in erster Linie auf Meldungen der regionalen Presse, wie der Braunschweigischen Landeszeitung (erschienen bis 1936), der Braunschweiger Tageszeitung (erschienen bis 1945) und der Braunschweiger Zeitung (erscheint seit Januar 1946). Die zunächst handschriftlichen Aufzeichnungen sind in eine Datenbank übertragen worden. Die Chronik ist somit ein Zeitdokument und spiegelt die jeweils zeitgenössische Sichtweise wider.

Für die vorliegende Internetversion wurde auf redaktionelle Anpassungen und Kürzungen weitestgehend verzichtet, um den Charakter als historisches Dokument zu bewahren. Alle Einträge, insbesondere diejenigen aus der Zeit des Dritten Reiches müssen in ihrem damaligen Kontext gesehen werden. Bei der Übertragung von Daten können Fehler auftreten, deshalb wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit aller Einträge keine Gewähr übernommen. Für ausführliche Informationen zu den Chronikeinträgen steht Ihnen das Stadtarchiv gern zur Verfügung.

Kennen Sie ein bedeutendes historisches Ereignis, das nicht in der Stadtchronik aufgeführt ist? Dann schicken Sie eine E-Mail mit entsprechender Quellenangabe (siehe E-Mail-Link am Ende dieser Seite). Auch für Hinweise, Kritiken oder Korrekturen sind wir dankbar.

Hilfe

  • Mit Hilfe der Zeitleiste können Sie einen bestimmten Zeitraum auswählen (ab 1930 in Jahresschritten).
  • Klicken Sie ein entsprechendes Feld in der mittleren Spalte an und wählen Sie dann einen rechts erscheinenden Zeitraum aus.
  • Es werden Ihnen daraufhin die entsprechenden Chronikeinträge angezeigt, aufsteigend sortiert nach Jahr, Monat und Tag. Werden mehr als 20 Einträge gefunden, so können Sie mit Hilfe der Seitenanzeige weiterblättern.
  • Mit den Suchfunktionen unterhalb der Zeitleiste können Sie gezielt nach einem bestimmten Datum oder Begriff suchen.
  • Bei der Datumssuche können folgende Kombinationen ausgewählt werden:
    • ein Tag und ein Monat
    • ein Tag und ein Jahr
    • ein Monat und ein Jahr
    • ein Jahr.
  • Bei der Stichwortsuche können ein oder zwei Begriffe mit jeweils mind. 3 bis max. 20 Buchstaben eingegeben werden.
  • Namen oder Ereignisse können dadurch für ein genaueres Ergebnis auf Stichwort 1 und Stichwort 2 aufgeteilt werden.
  • Es ist jedoch nicht gewährleistet, dass ein Name immer vollständig mit Vor- und Zuname eingetragen ist. Beispiel: "...Ernst Böhme...", aber auch "...Oberbürgermeister Böhme" ....

Bei der redaktionellen Bearbeitung wurden die Einträge weitestgehend der neuen Rechtschreibung angepasst.

Haben Sie Anregungen oder Kritiken zur Funktionalität und Bedienung der Stadtchronik, ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Dann schicken Sie eine E-Mail (siehe Fußzeile).