EN

Stadtchronik Braunschweig

Die Chronik bietet Ihnen Einträge zu politisch, kulturell und wirtschaftlich bedeutsamen Ereignissen und Personen, die einen Überblick zur Stadtgeschichte geben.

Stadtchronik

Klicken Sie auf die Zeitleiste oder benutzen Sie die Suchfunktionen.

Einträge für das Jahr  1944    (Anzahl: 61)

  1  2  3  4  weiter


07. Januar 1944
Eröffnung einer Zweigstelle der Öffentlichen Bücherei in Mascherode - Siedlung.


10. Januar 1944
Stadtverwaltungsdirektor Otto Brandes in Goslar im 74. Lebensjahr verstorben (* 03. Oktober 1870 in Braunschweig).


11. Januar 1944
Beginn der planmäßigen Luftangriffe. Fünfter Luftangriff auf Braunschweig. Zerstörung von drei Hallen des Lutherwerkes bei Bienrode. Sieben Tote.


12. Januar 1944
Professor an der Technischen Hochschule , Biologie, Dr. Ernst Stolley, ist verstorben (* 16. September 1869 in Kiel).


13. Januar 1944
Oberstudiendirektor Prof. Heinrich Krüger verstorben (* 02. April 1860 in Rostock).


14. Januar 1944
Sechster Luftangriff auf Braunschweig. Hauptschadensstellen: Eisenbahnsignalbauanstalt Limbeker Hof, Charlottenhöhe, Gartenstadt, Melverode. 14 Tote. Stärker wurde der Landkreis Wolfenbüttel getroffen.


20. Januar 1944
Gedenkfeier im Dom für die am 11. und 14. Januar durch die Luftangriffe Gefallenen.


24. bis 29. Januar 1944
Zweite Braunschweiger Dichterwoche. Lesungen der Stadtbraunschweiger Dichter Robert Jordan, Adolf Beiß, Hans Ullrich. Die Leseabende werden veranstaltet von der Literarischen Vereinigung.


30. Januar 1944
Siebenter Luftangriff, mittags. Klaggesstadt, Rüningen, Melverode, Versorgungslager der Reichswerke Hermann Göring, Lager sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter, Chemische Fabrik Helmstedter Straße, Griepenkerlstraße, Klingemannstraße, Lönsstraße, Herzogin-Elisabeth-Straße, Salzdahlumer Straße, Leisewitzstraße, Viewegstraße, Georg-Wolter-Straße, Riddagshausen, Rautheimer Kasernen, Bahnstrecken. 14 Tote.


30. Januar 1944
Achter Luftangriff abends: Donnerburg-Siedlung, Schubert-Werke. Keine Toten.


31. Januar 1944
Museumsdirektor Prof. Dr. Karl Steinacker verstorben (* 02. September 1872 in Wolfenbüttel).


07. Februar 1944
Gedenkfeier für die am 30. Januar Gefallenen.


10. Februar 1944
Neunter schwerer Luftangriff. Schadensstellen Innenstadt: Hagenmarkt, Fallersleber Straße, Wendenstraße, Küchenstraße, Reichsstraße, Beckenwerker Straße, Bäckerklint, Alte Waage, Hintern Brüdern, An der Petrikirche, Schützenstraße, Neue Straße, Bankplatz, Sack, Packhof, Wilhelmstraße, Bohlweg, Steinweg, Langer Hof, Langedammstraße, Taschenstraße, Damm, Stobenstraße, Ackerhof, Schlossstraße, Ölschlägern, Am Magnitore, Gördelingerstraße 2, Friesenstraße, Höhe, Wilhelmstraße.


10. Februar 1944
Neunter schwerer Luftangriff. Schadensstellen Außenstadt: Wilhelmitorwall, Petritorwall, Gliesmaroder Straße, Karlstraße, Wilhelm-Bode-Straße, Wachholtzstraße, Waterloostraße, Schunterstraße, Wabestraße, Allerstraße, Heinrichstraße, Roonstraße, An der Paulikirche, Wiesenstraße, Gneisenaustraße, Altewiekring, Husarenstraße, Kaiser-Wilhelm-Straße, Hagenstraße, Fasanenstraße, Kasernenstraße, Parkstraße, Helmstedter Straße, Kastanienallee, Korfesstraße, Bertramstraße, Marthastraße, Bismarckstraße, Moltkestraße, Windmühlenberg, Augusttor.


10. Februar 1944
Neunter schwerer Luftangriff. Einzelne bekannte Gebäude zerstört: Alte Waage, Mumme-Haus, Grotrian-Steinweg-Saal, Vordergebäude der Hoffmann-von-Fallersleben-Schule, Raabeschule (Lazarett), Südflügel des Alten Ministeriums, Firma Langerfeldt, Flügel der Okerschule schwer beschädigt. Frühere Dompfarrei, Staatsanwaltschaft, Hagenmarktapotheke, Pfeiffer & Schmidt, Rückfront des Südflügels des Schlosses, Neues Ministerium, Öffentliche Bücherei, Martineum, Neustadtrathaus, St. Vinzenz-Krankenhaus, Mokkastube. Etwa 250 Tote.


16. Februar 1944
Gedenkakt im Staatsdom für die Opfer des 10. Februar.


20. Februar 1944
Zehnter Luftangriff. Schadensstellen: Cellerstraße, Hildesheimer Straße, Lenaustraße, Wendenring, Julius-Konegen-Straße, Ernst-Amme-Straße, Ützenkamp, Bahnhofstraße, Cyriaksring, Helenenstraße, Schöttlerstraße, Kramerstraße, Fabrikstraße, Frankfurter Straße, Sophienstraße, MIAG, Landeskrankenhaus, Rotes Kreuz. 28 Tote.


21. Februar 1944
Elfter Luftangriff. Schadensstellen: Querum, Schuntersiedlung, Bahnhof. 26 Tote.


25. Februar 1944
Sanitätsrat Dr. Otto Deicke ist verstorben (* 07. Mai 1859 in Braunschweig).


26. Februar 1944
Gedenkakt im Staatsdom für die Opfer des 20. und 21. Februar.



  1  2  3  4  weiter

zurück zur Übersicht

Informationen

Die Chronik der Stadt Braunschweig wurde in den 1930er Jahren von Mitarbeitern des Stadtarchivs angelegt. Für die bis zum Jahr 1933 aufgeführten Ereignisse wurden schriftliche Belege aus den Beständen des Archivs, insbesondere von alten handschriftlichen Chroniken, herangezogen.

Seit 1934 werden die Einträge fortlaufend geführt und basieren in erster Linie auf Meldungen der regionalen Presse, wie der Braunschweigischen Landeszeitung (erschienen bis 1936), der Braunschweiger Tageszeitung (erschienen bis 1945) und der Braunschweiger Zeitung (erscheint seit Januar 1946). Die zunächst handschriftlichen Aufzeichnungen sind in eine Datenbank übertragen worden. Die Chronik ist somit ein Zeitdokument und spiegelt die jeweils zeitgenössische Sichtweise wider.

Für die vorliegende Internetversion wurde auf redaktionelle Anpassungen und Kürzungen weitestgehend verzichtet, um den Charakter als historisches Dokument zu bewahren. Alle Einträge, insbesondere diejenigen aus der Zeit des Dritten Reiches müssen in ihrem damaligen Kontext gesehen werden. Bei der Übertragung von Daten können Fehler auftreten, deshalb wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit aller Einträge keine Gewähr übernommen. Für ausführliche Informationen zu den Chronikeinträgen steht Ihnen das Stadtarchiv gern zur Verfügung.

Kennen Sie ein bedeutendes historisches Ereignis, das nicht in der Stadtchronik aufgeführt ist? Dann schicken Sie eine E-Mail mit entsprechender Quellenangabe an das Stadtarchiv. Auch für Hinweise, Kritiken oder Korrekturen sind wir dankbar.

Hilfe

  • Mit Hilfe der Zeitleiste können Sie einen bestimmten Zeitraum auswählen (ab 1930 in Jahresschritten).
  • Klicken Sie einen Jahresabschnitt in der Chronik an. Klicken Sie danach einen der erscheinenden Zeiträume an.
  • Es werden Ihnen daraufhin die entsprechenden Chronikeinträge angezeigt, aufsteigend sortiert nach Jahr, Monat und Tag. Werden mehr als 20 Einträge gefunden, so können Sie mit Hilfe der Seitenanzeige weiterblättern.
  • Mit den Suchfunktionen unterhalb der Zeitleiste können Sie gezielt nach einem bestimmten Datum oder Begriff suchen.
  • Bei der Datumssuche können folgende Kombinationen ausgewählt werden:
    • ein Tag und ein Monat
    • ein Tag und ein Jahr
    • ein Monat und ein Jahr
    • ein Jahr.
  • Bei der Stichwortsuche können ein oder zwei Begriffe mit jeweils mind. 3 bis max. 20 Buchstaben eingegeben werden.
  • Namen oder Ereignisse können dadurch für ein genaueres Ergebnis auf Stichwort 1 und Stichwort 2 aufgeteilt werden.
  • Es ist jedoch nicht gewährleistet, dass ein Name immer vollständig mit Vor- und Zuname eingetragen ist. Beispiel: "...Ernst Böhme...", aber auch "...Oberbürgermeister Böhme...".

Bei der redaktionellen Bearbeitung wurden die Einträge weitestgehend der neuen Rechtschreibung angepasst.

Haben Sie Anregungen oder Kritiken zur Funktionalität und Bedienung der Stadtchronik, ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Dann schicken Sie eine E-Mail an das Stadtarchiv.