EN

Stadtchronik Braunschweig

Die Chronik bietet Ihnen Einträge zu politisch, kulturell und wirtschaftlich bedeutsamen Ereignissen und Personen, die einen Überblick zur Stadtgeschichte geben.

Stadtchronik

Klicken Sie auf die Zeitleiste oder benutzen Sie die Suchfunktionen.

Einträge für das Jahr  1967    (Anzahl: 221)

  1  2  3  4  5  6  7  8  9    >>Ι  weiter


03. Januar 1967
Pressekonferenz zur Übergabe der im Stadtarchiv erarbeiteten Dokumentation „Brunsvicensia Judaica, Gedenkbuch für die jüdischen Mitbürger der Stadt Braunschweig 1933 bis 1945“ an die Öffentlichkeit mit einer Rede von Oberstadtdirektor Weber, und Eröffnung der Ausstellung „Bunsvicensia Judaica“, die von Stadtarchiv und Stadtbibliothek gezeigt wird.


13. Januar 1967
Podiumsgespräch in der Aula der Pädagogischen Hochschule im Rahmen der „Aktion PH-Notstand“ mit dem Niedersächsischen Kultusminister Langeheine und Abgeordneten des Niedersächsischen Landtages.


17. Januar 1967
Richtfest für das fünfgeschossige Geschäftshaus der Versicherungsgesellschaft „Alte Volksfürsorge“ am Bruchtorwall.


18. Januar 1967
Ratssitzung: 2. Lesung der Haushaltssatzung 1967 u. a..


19. bis 20. Januar 1967
Präsidial- und Hauptausschusssitzung des Deutschen Städtetages.


22. Januar 1967
Eröffnung der Edvard-Munch-Ausstellung des Kunstvereins Braunschweig im Haus Salve Hospes.


23. Januar 1967
Feierstunde im Rathaus zum 75. Geburtstag von Oberbürgermeister a. D. und Ehrenbürger der Stadt Braunschweig Ernst Böhme.


24. Januar 1967
Sitzung des Präsidiums der Europäischen Verpackungs-Vereinigung.


27. Januar 1967
Die Stadt Braunschweig ehrt ihre Deutschen Meister im Sport von 1966.


06. Februar 1967
Eine Arbeitsgruppe der SPD-Fraktion des Niedersächsischen Landtages informiert sich über Probleme der Stadt Braunschweig.


07. Februar 1967
Friedrich Wilhelm Rieke, vor 1933 Stadtverordnetenvorsteher in Braunschweig, 1945 bis 1946 Präsident des Braunschweigischen Landtages, ist verstorben.


13. Februar 1967
1. Zugunglück auf dem neuen Hauptbahnhof Braunschweig mit etwa 100 000 DM Sachschaden.


13. Februar 1967
Landespressekonferenz in der Technischen Hochschule.


14. Februar 1967
Die De-Dro Braunschweig eGmbH, Drogen- und pharmazeutische Spezialitäten-Großhandlung, eröffnet ihre neuen Betriebsräume an der Friedrich-Seele-Straße.


14. Februar 1967
Erstes offizielles Gespräch zwischen Vertretern der evangelischen Kirche und leitenden Persönlichkeiten der Wirtschaft aus dem Braunschweiger Raum im Gewandhaus.


15. Februar 1967
Informationsbesuch des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft und Verkehr Karl Möller.


15. Februar 1967
Einweihung des neuen Schwesternwohnheimes des Krankenhauses St. Vincenz.


18. bis 19. Februar 1967
Landesjugendtag 1967 der Sportjugend im Landessportbund Niedersachsen.


22. Februar 1967
Ratssitzung: Verabschiedung von Bebauungsplänen u. a..


24. Februar 1967
Offizielle Übernahme der neuen Rechenanlage der Technischen Hochschule, einer Leihgabe der Deutschen Forschungsgemeinschaft in einer akademischen Feier.



  1  2  3  4  5  6  7  8  9    >>Ι  weiter

zurück zur Übersicht

Informationen

Die Chronik der Stadt Braunschweig wurde in den 1930er Jahren von Mitarbeitern des Stadtarchivs angelegt. Für die bis zum Jahr 1933 aufgeführten Ereignisse wurden schriftliche Belege aus den Beständen des Archivs, insbesondere von alten handschriftlichen Chroniken, herangezogen.

Seit 1934 werden die Einträge fortlaufend geführt und basieren in erster Linie auf Meldungen der regionalen Presse, wie der Braunschweigischen Landeszeitung (erschienen bis 1936), der Braunschweiger Tageszeitung (erschienen bis 1945) und der Braunschweiger Zeitung (erscheint seit Januar 1946). Die zunächst handschriftlichen Aufzeichnungen sind in eine Datenbank übertragen worden. Die Chronik ist somit ein Zeitdokument und spiegelt die jeweils zeitgenössische Sichtweise wider.

Für die vorliegende Internetversion wurde auf redaktionelle Anpassungen und Kürzungen weitestgehend verzichtet, um den Charakter als historisches Dokument zu bewahren. Alle Einträge, insbesondere diejenigen aus der Zeit des Dritten Reiches müssen in ihrem damaligen Kontext gesehen werden. Bei der Übertragung von Daten können Fehler auftreten, deshalb wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit aller Einträge keine Gewähr übernommen. Für ausführliche Informationen zu den Chronikeinträgen steht Ihnen das Stadtarchiv gern zur Verfügung.

Kennen Sie ein bedeutendes historisches Ereignis, das nicht in der Stadtchronik aufgeführt ist? Dann schicken Sie eine E-Mail mit entsprechender Quellenangabe an das Stadtarchiv. Auch für Hinweise, Kritiken oder Korrekturen sind wir dankbar.

Hilfe

  • Mit Hilfe der Zeitleiste können Sie einen bestimmten Zeitraum auswählen (ab 1930 in Jahresschritten).
  • Klicken Sie einen Jahresabschnitt in der Chronik an. Klicken Sie danach einen der erscheinenden Zeiträume an.
  • Es werden Ihnen daraufhin die entsprechenden Chronikeinträge angezeigt, aufsteigend sortiert nach Jahr, Monat und Tag. Werden mehr als 20 Einträge gefunden, so können Sie mit Hilfe der Seitenanzeige weiterblättern.
  • Mit den Suchfunktionen unterhalb der Zeitleiste können Sie gezielt nach einem bestimmten Datum oder Begriff suchen.
  • Bei der Datumssuche können folgende Kombinationen ausgewählt werden:
    • ein Tag und ein Monat
    • ein Tag und ein Jahr
    • ein Monat und ein Jahr
    • ein Jahr.
  • Bei der Stichwortsuche können ein oder zwei Begriffe mit jeweils mind. 3 bis max. 20 Buchstaben eingegeben werden.
  • Namen oder Ereignisse können dadurch für ein genaueres Ergebnis auf Stichwort 1 und Stichwort 2 aufgeteilt werden.
  • Es ist jedoch nicht gewährleistet, dass ein Name immer vollständig mit Vor- und Zuname eingetragen ist. Beispiel: "...Ernst Böhme...", aber auch "...Oberbürgermeister Böhme...".

Bei der redaktionellen Bearbeitung wurden die Einträge weitestgehend der neuen Rechtschreibung angepasst.

Haben Sie Anregungen oder Kritiken zur Funktionalität und Bedienung der Stadtchronik, ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Dann schicken Sie eine E-Mail an das Stadtarchiv.