EN

Omaha/USA

© Stadt OmahaDas Wappen von Omaha zeigt in der Mitte einen Siedler und einen Ureinwohner mit einer Schriftrolle, die den Kansas-Nebraska-Act darstellen soll, mit dem die Indianerstämme das Land an den amerikanischen Staat abgetreten haben. Die Aufschrift „Fortiter in Re“ ist ein lateinisches Sprichwort: Fortiter in re suaviter in modo = Stark in der Sache, mild in der Methode

Omaha – Stadt in den „Heartlands“

Die Freundschaftsstadt in den Heartlands befindet sich im Herzen der Vereinigten Staaten direkt an der „Interstate 80“, der einzigen durchgängigen Straße zwischen Atlantik- und Pazifikküste. Omaha wurde von Siedlern aus dem angrenzenden Staat Iowa gegründet, denen es erst 1854 erlaubt war, den Missouri zu überqueren, um sich am westlichen Ufer des Flusses niederzulassen.

Nach einer Indianerlegende bedeutet der Name Omaha „flussaufwärts“. Nachdem Präsident Abraham Lincoln Omaha zunächst zur Endstation der ersten transkontinentalen Eisenbahn bestimmt hatte, strömten Einwanderer aus Europa in den rasch wachsenden Ort, darunter viele Deutsche.

Die zentrale Lage in den Vereinigten Staaten, der fruchtbare Boden und das Wasser des Missouri bilden noch heute die Grundlagen der modernen Landwirtschaft und Industrie Nebraskas und prägen auch das Leben in der Stadt Omaha.  Mit rund 470.000 Einwohnern ist Omaha der wirtschaftliche Mittelpunkt des Staates Nebraska. 

Die Beziehungen zu Braunschweig beruhen auf der 1985 gestarteten Initiative der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft in Omaha. In den folgenden Jahren wurden Austauschprogramme für Jugendliche und Erwachsene beider Städte aufgelegt.

Nach dem Besuch einer offiziellen Delegation aus Omaha im Herbst 1991 wurde ein halbes Jahr später, am 22. Mai 1992, der Freundschaftsvertrag in Braunschweig unterzeichnet.

Danach begannen regelmäßige Jugend- und Schüleraustauschprogramme, Studienreisen und Kulturveranstaltungen und entwickelten sich zu intensiven Verbindungen. Studierende der TU Braunschweig und der Universität von Nebraska in Omaha können an Austauschprogrammen teilnehmen und Abschlüsse an den Partneruniversitäten erwerben. 

Die offiziellen Kontakte zwischen den Stadtverwaltungen und politischen Gremien werden regelmäßig gepflegt.

Aktivitäten:

  • Jugendaustausch mit Einbindung des Gymnasiums Raabeschule in Braunschweig und der der Burke High School in Omaha
  • Schüleraustausch zwischen der Hoffmann-von-Fallersleben-Schule und der North High Magnet School
  • Austauschprogramm der TU Braunschweig und der University of Nebraska Omaha

 
Um mehr über die Aktivitäten der Partnerstädte zu erfahren, klicken Sie bitte hier:

Informationen zum Jugendaustausch finden Sie hier:

Zur Planung der Aktivitäten zwischen Braunschweig und Omaha arbeitet die Stadt Braunschweig eng mit der Omaha Sister Cities Association (OSCA) zusammen.

Weitere Informationen zum OSCA finden Sie hier:

Kontakt

City of Omaha

Office of the Mayor

Anschrift

1819 Farnam Street
68183 Omaha,NE
USA

Kontakt