EN

Die Frühzeit der Stadt

Burg und Siedlung über dem Sumpf

Die Anfänge der Stadt Braunschweig gehen mindestens auf die 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts zurück. Damals verliefen nördlich des Harzes wichtige Fernhandelswege. Sie verbanden die alten Siedlungszentren im Westen mit Halberstadt und Magdeburg an der Ostgrenze des damaligen Reiches. Die spätere Stadt Braunschweig entstand an einem der wenigen Flussübergänge über die Oker. Alle Handelswege liefen hier zusammen.

Die Burg schützt den Flussübergang.

Auf dem Gelände der späteren Burg Dankwarderode ist vermutlich schon im 10. Jahrhundert eine Burg zum Schutz und zur Kontrolle des Flussübergangs angelegt worden. Die frühe Braunschweiger Burg war im Besitz der Brunonen. Hier haben wir die vermutlichen Namensgeber für die spätere Stadt vor uns. Der Name Braunschweig wurde als »Brunesguik« erstmals in der Weiheurkunde der Magnikirche aus dem Jahre 1031 erwähnt.

Erste Kirchen werden gebaut.

Sieben Jahre nach der Magnikirche wurde 1038 auf der Westseite der Oker, im Bereich des heutigen Kohlmarkts, die Kirche St. Ulrich geweiht. Sie hatte vermutlich einen älteren Vorgängerbau. Ein weiterer Kirchenbau war, als Vorgänger der Stiftskirche Heinrichs des Löwen, Bestandteil der Burganlage. Die Jakobskapelle geht in ihrer frühesten Form ebenfalls auf das 11. Jahrhundert zurück. Im Umfeld dieser Kirchen bilden sich die ersten frühstädtischen Siedlungen von Handwerkern und Kaufleuten.

Das Stadtbild im frühen Mittelalter.

Während die Kirchenbauten bereits aus Stein errichtet waren, müssen wir uns die gleichzeitigen Wohnbauten als Grubenhäuser und hölzerne Pfostenbauten vorstellen. Bei den Pfostenhäusern sind die senkrechten Stützen (Pfosten) in das Erdreich eingegraben, während sie beim späteren Fachwerkbau über einem Sockel auf Schwellen fußen. In den Häusern wurde gelebt und gearbeitet, einzige Wärmequelle war das offene Feuer. Für das 11. Jahrhundert sind für die Speicherung von Vorräten auch schon steinerne Keller nachgewiesen.

Vor über tausend Jahren gab es dort, wo heute Braunschweig ist, nur eine Burg und zwei kleine Dörfer. Die Oker war damals noch ein breiter Fluss, den man nur an dieser Stelle überqueren konnte. Und weil deshalb alle Händler auf ihren Reisen hier lang mussten, ist langsam eine Stadt entstanden.