EN

Das 12. Jahrhundert

»Der Löwe als Städtebauer«

Um 1100 waren die Siedlungen auf beiden Seiten des Okerübergangs in stetigem Wachstum begriffen, wobei sich die Altstadt auf dem Westufer deutlich besser entwickelte. Das Dorf auf dem Ostufer (Altewiek) wuchs hingegen eher unplanmäßig. An seinem Rand wurde 1115 das Benediktinerkloster St. Ägidien gegründet.

Der Herzog stellt Weichen.

Die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde durch Heinrich den Löwen geprägt. Er wählte die Burg Dankwarderode zur ständigen Residenz und ließ mit dem Palas, der Stiftskirche St. Blasius und dem Löwenstandbild Bauten und Kunstwerke von überregionalem Rang errichten. Auch die Entwicklung der Einzelsiedlungen zur Stadt wurde entscheidend von ihm vorangetrieben.

Die Altstadt blüht auf.

Die Altstadt erreichte Ende des 12. Jahrhunderts ihren endgültigen Umfang. Ihr Grundriss zeigt die typischen Merkmale einer planmäßig angelegten Stadtsiedlung jener Zeit. Wohl schon vor 1150 war der Altstadtmarkt als Rechteck angelegt worden. Ab etwa 1180 entstand hier die Pfarrkirche St. Martini. Der westliche und der nördliche Rand der Altstadt waren durch die Kirchen St. Michaelis (1157) und St. Petri (1196) abgesteckt.

Der Hagen wird gegründet.

Während die Altstadt schnell wuchs, entstand auf der Ostseite der Oker auf direkte Initiative Heinrichs des Löwen ab etwa 1160 die spätere Teilstadt Hagen. Um das sumpfige Niederungsgebiet besiedeln zu können, wurden Friesen und Niederländer mit Erfahrung auf dem Gebiet des Wasserbaus angeworben.

Das Stadtbild im 12. Jahrhundert.

Neben den Monumentalbauten bestimmten Holzhäuser in Pfostenbauweise das frühe Stadtbild. Die Siedlungsstruktur besaß einen durchaus noch ländlichen Charakter, die Verdichtung zu geschlossenen Straßenfronten setzte erst ein Jahrhundert später ein. Es entstanden aber auch schon erste Steinhäuser als Vorform der Kemenaten.

Früher hat die Burg von Braunschweig Heinrich dem Löwen gehört. Der hat von hier aus sein Herzogtum regiert und Politik gemacht. Er hat rund um die Burg auch neue Stadtteile gegründet und dafür gesorgt, dass Braunschweig schnell wächst. Damals sah die Stadt aber noch nicht so aus wie heute, sondern fast noch wie ein großes Dorf.