EN

Braunschweig im Spätmittelalter

Eindrucksvolle Bautätigkeiten

Im späten Mittelalter waren der Umfang und das Straßenraster der heutigen Innenstadt Braunschweigs vollendet. An Hand erhaltener oder bildlich überlieferter Gebäude ist für die Zeit um 1500 auch eine weitgehend lückenlose Bebauung der Stadt anzunehmen.

Die Befestigung wird ausgebaut.

Im späten 15. Jahrhundert begann die Umwandlung der mittelalterlichen Stadtbefestigung mit Ummauerung und einfachem Graben in eine Wallbefestigung mit doppeltem Graben und ersten Bastionen. Diese Entwicklung trug der verstärkten Gefahr durch die Entwicklung von Artilleriegeschützen Rechnung.

Die Räte regieren.

Regiert wurden die Teilstädte bis zur Unterwerfung Braunschweigs durch die Wolfenbütteler Herzöge 1671 von unabhängigen Räten. Seit 1386 gab es auch einen gemeinsamen Rat, der insbesondere über äußere Angelegenheiten befand und im Neustadtrathaus tagte.

Das Stadtbild im späten Mittelalter.

Im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts wurden auch die Bereiche westlich der Burg und der so genannte Bruch zwischen Altstadt und Altewiek bebaut.

Dies war zugleich eine Zeit der großen öffentlichen Baumaßnahmen:
Die im 13. Jahrhundert als spätromanische Pfeilerbasiliken
begonnenen und zumeist auch vollendeten Kirchen wurden in Hallenkirchen umgebaut. St. Martini, St. Katharinen und St. Andreas, die Pfarrkirchen der drei wichtigsten Teilstädte, prägten mit ihren Türmen das Stadtbild. Die auf das 13. Jahrhundert zurückgehenden ursprünglichen Rathausbauten wurden erweitert, wobei das Altstadtrathaus in seiner Winkelform mit den zweigeschossigen Lauben auch im gestalterischen Zusammenspiel mit der Martinikirche die eindrucksvollste Lösung darstellt.

So unterstrich die Altstadt ihre führende Rolle. Vermehrt
entstanden auch öffentliche Bauten wie Gewandhäuser, Gildehäuser, Kauf- und Lagerhallen.

Vor fünfhundert Jahren war Braunschweig schon eine ziemlich große Stadt. Jeder Stadtteil hatte ein eigenes Rathaus und eine eigene Regierung. Die reichen Kaufleute ließen sich Häuser aus Stein bauen. Das Gewandhaus zum Beispiel, das war damals so etwas wie ein Kaufhaus.