EN

Integrative Betreuung

© 2017 Stadt Braunschweig/ Foto: Daniela Nielsen

Integrative Betreuung in Kindertagesstätten

Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kindertagesstätten sind wichtige Lern- und Erfahrungsorte für alle Kinder, an denen sie sich zu selbstständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln können.

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Behinderungen benötigen dabei eine gezielte Unterstützung und Begleitung.

Wenn Sie Eltern von Kindern sind, bei denen eine Behinderung festgestellt worden ist oder eine Behinderung droht, dann bieten ausgewählte Kindertagesstätten integrative Betreuungsangebote an.

Bei der integrativen Förderung profitieren Kinder mit und ohne Behinderung gegenseitig voneinander. 

Je nach Alter der Kinder, gibt es unterschiedliche Angebote:

  • Für Kinder unter drei Jahren gibt es Krippengruppen, die integrativ arbeiten.
  • Für Kinder von drei bis sechs Jahren gibt es Kindergartengruppen, die integrativ arbeitet.
  • Ausnahme sind sog. altersübergreifende Gruppen, die sowohl Betreuung für Kinder im Krippen- als auch Kindergartenalter anbieten.

Zusätzlich zu den pädagogischen Fachkräften gibt es in allen integrativen Betreuungsgruppen heilpädagogische Fachkräfte zur Förderung der Kinder mit Behinderung.

Außerdem wird z. B. die Gruppengröße in der integrativen Kindergartengruppe auf insgesamt 18 Kinder reduziert. Davon sind bis zu vier Plätze für Kinder mit Behinderung vorgesehen.

Diese Kindertagesstätten bieten dauerhaft ein integratives Betreuungsangebot an.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass nur vorübergehend ein einzelnes Kind mit Behinderung im Kindergartenalter in einer Kindertagesstätte integrativ betreut wird. Auch hier muss der Einsatz einer zusätzlichen heilpädagogischen Fachkraft sichergestellt werden. Die Gruppengröße wird hierbei um mind. einen Platz gegenüber der Regelgruppe reduziert.

Alle integrativ arbeitenden Kindertagesstätten benötigen eine sogenannte erweiterte Betriebserlaubnis des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung.

Integrative Betreuung in Zahlen

  • In Braunschweig gibt es derzeit 24 Einrichtungen, die eine dauerhafte integrative Gruppe für zwei bis vier Kinder anbieten.
  • Zurzeit betreuen sieben Einrichtungen Kinder im Rahmen einer Einzelintegration.

Welche Alternativen gibt es?

Alternativ zur gemeinsamen Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung in der integrativen Betreuung können Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf auch in heil- und sonderpädagogischen Kindertagesstätten betreut werden.

Diese Kindergärten bzw. Kindergartengruppen bieten ausschließlich Betreuung für Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf bzw. Behinderung in besonders kleinen Gruppen an.

Voraussetzungen zur Betreuung von Kindern mit heilpädagogischem Förderbedarf

Bitte beachten Sie das die Aufnahme von Kindern mit heilpädagogischem Förderbedarf eine vorherige Bedarfsfeststellung der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX voraussetzt.

Bitte melden Sie Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf sowohl über den Kita-Finder (Öffnet in einem neuen Tab) in integrativen Kindertagesstätten als auch im heilpädagogischen Kindergarten an. 

Anmeldungen für den heilpädagogischen Kindergarten nimmt die Lebenshilfe gGmbH  (Öffnet in einem neuen Tab) direkt entgegen (Kontaktdaten s.u.). Hier ist keine Voranmeldung über den Kita-Finder möglich.

Beide Angebotsformen sind grundsätzlich zur Betreuung von Kindern mit heilpädagogischen Förderbedarf geeignet.

Kontaktdaten der Eingliederungshilfe

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie | Abt. Eingliederungshilfe/Fachdienste

Eingliederungshilfe SGB IX

Anschrift

Friedrich-Seele-Str. 7
38122 Braunschweig

Fachberatung für integrative Betreuung in Kindertagesstätten

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Frau Stefanie Wiesner

Anschrift

Eiermarkt 4-5
38100 Braunschweig

Kontakt

Tel.: 0531 4708449
Fax: 0531 470948449

Kontakt zum Heilpädagogischen Kindergarten

Lebenshilfe gGmbH

Kindergarten Hasenwinkel